Navigation

Swiss Re mit 334 Mio CHF Gewinn im dritten Quartal 2009

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 07:30 publiziert

Zürich (awp) - Die Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft (Swiss Re) hat für das dritte Quartal 2009 einen Gewinn von 334 Mio CHF ausgewiesen. Dies nachdem im zweiten Quartal ein Verlust in der Höhe von 381 Mio und im ersten Quartal ein Gewinn von 150 Mio resultierte. Im dritten Quartal 2008 schrieb Swiss Re einen Verlust von 304 Mio CHF.
Im Berichtsquartal habe Swiss Re die finanzielle Flexibilität aufgrund der starken Performance im Kerngeschäft und dem fortgeführten Abbau von Risiken im Legacy-Portefeuille weiter verbessert, wird CEO Stefan Lippe in der Mitteilung zitiert.
In der Sparte Legacy, die zur Bereinigung von Altlasten dient, erzielte Swiss Re ein positives operatives Ergebnis von 22 Mio CHF, nach einem Plus von 71 Mio CHF im zweiten und einem Gewinn von 12 Mio CHF im ersten Quartal. Dagegen hatten Bewertungsverluste auf Absicherungen von Unternehmensanleihen in der Höhe von 706 Mio CHF auf das Ergebnis gedrückt.
Im Sach- und Haftpflichtgeschäft verbesserte sich die Combined Ratio gegenüber dem Vorjahreswert auf 84,5% (VJ 99,8%). Die verdienten Prämien der Gruppe beliefen sich auf 5'840 (6'526) Mio CHF.
Das Eigenkapital erhöhte sich seit Jahresanfang per Ende September auf 26,2 (Ende 2008: 20,4) Mrd CHF. Das Überschusskapital über dem für ein AA-Rating erforderlichen Niveau hat sich auf über 6 Mrd CHF erhöht, nachdem dieses Kapital per Ende Juni noch bei 4,5 Mrd CHF lag.
Swiss Re hat im dritten Quartal die Erwartungen der Analysten mit dem Gewinn, der Combined Ratio und dem Eigenkapital übertroffen. Im Vorfeld wurde im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Reingewinn von 133 (Bandbreite -288 bis 745) Mio CHF gerechnet. Die Combined Ratio wurde mit 90,9 (89,0 bis 93,6)% und das Eigenkapital mit 24'665 Mio erwartet. Analysten hatten im Vorfeld der Zahlen allerdings betont, dass die Schätzungsunsicherheit sehr gross ist. Bei den verdienten Prämien von 6'389 (5'989 bis 6'645) Mio CHF lag Swiss Re hinter den Erwartungen zurück.
Swiss Re kommt beim angekündigten Programm zur Effizienzsteigerung nach eigenen Angaben gut voran. Die Nettoeinsparungen nach Restrukturierungskosten in diesem Jahr dürften zwischen 150 und 200 Mio CHF liegen. Ursprünglich waren Einsparungen im Betrag von 100 Mio CHF geplant.
mk/rt/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?