Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise will weiterhin auch durch Zukäufe wachsen. "Wir prüfen immer auch diese Möglichkeit", sagte Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram am Mittwoch in Frankfurt. Es bestehe aber kein Grund zur Eile. Grösse schaffe keinen Wert an sich. Auch werde Symrise keine Phantasieprämien für mögliche Zukäufe bezahlen. Entscheidend sei, dass es Sinn mache.
Mit Blick auf die steigenden Rohstoffpreise zeigte sich Bertram recht gelassen. Zwar sei auch für das laufende Jahr mit zusätzlichen Belastungen im mittleren einstelligen Bereich zu rechnen. Doch nur etwa 30 Prozent der bei Symrise eingesetzten Rohstoffe seien Rohölbasiert. Dabei sähen die Verträge mit den Kunden zudem Preisanpassungen vor. Im weit überwiegenden Teil seiner Rohstoffversorgung profitiere Symrise von seiner starken Rückwärtsintegration, also der Übernahme vorgelagerter Fertigunsstufen./jha/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???