Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Medizinaltechnikkonzern Synthes hat am Montag bestätigt, an Gesprächen mit Johnson & Johnson über einen möglichen Unternehmenszusammenschluss beteiligt zu sein. Dies geschah als Reaktion auf Gerüchte in verschiedenen Medien, welche am Freitag über eine mögliche Übernahme durch den amerikanischen Pharmazie- und Konsumgüterhersteller berichteten. Der Ausgang der Gespräche sei aber gänzlich ungewiss, hiess es bei Synthes. Als Reaktion darauf hat die Synthes-Aktie deutlich zugelegt.
Gemäss einem Bericht im "Wall Street Journal" wäre Johnson & Johnson der Kauf von Synthes rund 20 Mrd USD wert. Verschiedene Analysten erachten angesichts des Preisdrucks im Gesundheitswesen in Europa und Nordamerika die Aufnahme von Synthes in den US-Grosskonzern als sinnvoll.
Jedoch sei eine Fusion ohne die Zustimmung des langjährigen Firmenkapitäns Hansjörg Wyss nicht denkbar, da dieser 47,8% des Medizinaltechnikers kontrolliert, gibt ZKB-Analystin Sibylle Bischofberger zu bedenken. Ihrer Meinung nach ist es nicht unwahrscheinlich, dass Wyss am Ende seine Zustimmung zur geplanten Fusion verweigern könnte.
SYNTHES BEI HEILUNG VON KNOCHENBRÜCHEN WELTSPITZE - JOHNSON & JOHNSON SEHR LIQUIDE
Synthes ist mit Schrauben, Platten und Nägeln zur Heilung von Knochenbrüchen zur Weltspitze aufgestiegen. Das Unternehmen, das in den Siebziger Jahren aus der Nordamerika-Sparte des Medizinaltechnik-Konzerns Straumann hervorgegangen war, hat seinen Sitz in West Chester im US-Staat Pennsylvania, ist aber an der Schweizer Börse kotiert.
2010 hat Synthes einen um 8,6% gesteigerten Umsatz von 3,69 Mrd USD erzielt. Damit ist der Konzern in einem schwierigen Umfeld überdurchschnittlich gewachsen.
Demgegenüber erwirtschaftete Johnson & Johnson (J&J) 2009 einen Umsatz von über 61 Mrd USD. Bekannt ist der Konzern unter anderem für seine Penaten- und bebe-Pflegeprodukte, Dolormin-Schmerztabletten sowie o.b.-Tampons. In jüngster Zeit hat das Unternehmen allerdings eher durch eine Rückrufserie bei Medikamenten von sich reden gemacht. Überdies beschädigte ein Schmiergeldskandal das Image. Laut Experten ist die Kriegskasse des US-Giganten dennoch prall gefüllt. Schätzungen sprechen von über 27 Mrd USD.
Mit der Übernahme von Synthes würde J&J seinen Marktanteil bei der Wirbelsäulenbehandlung verdoppeln sowie bei den Traumabehandlungen zum klaren Marktführer avancieren. Dies könnte jedoch zu Problemen mit etwaigen Kartellbehörden führen, gibt Vontobel-Analystin Carla Bänziger zu bedenken.
ÜBERNAHMEANGEBOT ZU NIEDRIG - AKTIE STEIGT
Mit einer angenommenen Kaufsumme von 20 Mrd USD, die J&J bei einer allfälligen Fusion zahlen würde, kämen die Aktionäre im Vergleich zum Schlusskurs vom Freitag in den Genuss einer Prämie von unter 9%. Dies ist nach Ansicht der meisten Experten deutlich zu wenig, vor allem da die Aktie nach Bekanntgabe der Gespräche weiter gestiegen ist.
So gewannen die Synthes-Valoren bereits am Freitag 6,2%. Am Montag eröffneten die Papiere gar über 11% höher. Mittlerweile liegt die Zunahme gegen 13.30 Uhr bei 6,5%, was die Titel auf 147,90 CHF steigen lässt. Gehandelt wurden dabei bereits knapp 2,5 Mio Aktien, was dem Achtfachen des durchschnittlichen Tagesvolumens entspricht. Der SMI verliert derweil 1,7%.
dl/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???