Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Dienstag, 31. Mai 2011
SCHWEIZER WIRTSCHAFTSWACHSTUM GEBREMST: Das Wachstum der Schweizer Wirtschaft hat sich nach sechs starken Quartalen abgeschwächt. Im ersten Quartal 2011 stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) noch um 0,3 Prozent. Ökonomen hatten im Schnitt 0,7 Prozent erwartet. Es ist das kleinste Wachstum seit dem zweiten Quartal 2009, als die Rezession nach der Finanzkrise endete. Für das Gesamtjahr sehen Schweizer Ökonomen unmittelbar keinen Anlass, von ihren Prognosen abzurücken: Die CS liegt weiterhin am unteren Ende mit einem BIP-Wachstum von 1,9 Prozent. Die KOF zählt mit 2,8 Prozent zu den optimistischsten.
NEUVERGABE DER MOBILFUNKFREQUENZEN VERSCHOBEN: Die Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) hat die Vergabe der Schweizer Mobilfunkfrequenzen auf das nächste Jahr verschoben. Die Versteigerung hätte ursprünglich noch vor den Sommerferien über die Bühne gehen sollen. Die Verzögerung kommt daher, dass die ComCom einzelne Anliegen für die Ausschreibung von interessierten Telekomunternehmen zuerst geprüft und teilweise auch berücksichtigt hat. Der Regulator hält zudem daran fest, dass es nur eine einzige Auktion geben wird. Während sich Marktführer Swisscom positiv zum Entscheid äusserte, zeigten sich Sunrise und Orange zeigten sich unzufrieden.
SWATCH AUF REKORDKURS: Der Uhrenkonzern Swatch strebt neue Rekordergebnisse an. Das Unternehmen sei gut unterwegs für ein neues Rekordjahr 2011 und werde alles tun, es zu realisieren, sagte Swatch-Verwaltungsratspräsidentin Nayla Hayek. Das Unterfangen werde allerdings durch den negativen Währungseinfluss und die Kapazitätsengpässe in der Produktion erschwert. Im vergangenen Geschäftsjahr 2010 hatte die Swatch Group mit 6,4 Mrd. Fr. einen Rekordumsatz erzielt. Auch der Betriebsgewinn ist mit 1,4 Mrd. Fr. rekordhoch ausgefallen.
STELLENANGEBOT IM INTERNET AUF REKORDNIVEAU: Das Schweizer Stellenangebot im Internet ist so gross wie nie. Der entsprechende Index von monster.ch hat im April einen Höchstwert von 220 Punkten erreicht. Dazu trug die derzeitige Arbeitsmarktkonjunktur mit wieder markant mehr offenen Stellen bei. Zudem wird das Internet bei der Stellenausschreibung ein immer wichtigerer Kanal: Der Online-Stellenmarkt wuchs seit Anfang 2007 um knapp 40 Prozent stärker, als das Gesamt der offenen Stellen.
FREIBURGER GLASFASERPROJEKT AUF DER KIPPE: Die Swisscom und Groupe E gehen bei ihrem Glasfaserprojekt im Kanton Freiburg nochmals über die Bücher. Sie akzeptieren einen negativen Entscheid der Wettbewerbskommission (Weko) und wollen den Fall nicht vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen. Die Weko hatte das Projekt der beiden Unternehmen Ende April in Frage gestellt. Die Swisscom prüft zusammen mit dem Stromproduzenten Groupe E, ob und in welcher Form der gemeinsame Ausbau des Freiburger Glasfasernetzes doch noch stattfinden könnte.
ERNEUT KEIN ABSCHLUSS DER DOHA-RUNDE: Bei der Doha-Runde zur weiteren Liberalisierung des Welthandels ist ein Durchbruch einmal mehr verfehlt worden. Der Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Pascal Lamy, glaubt nicht mehr an einen erfolgreichen Abschluss im laufenden Jahr. Die Vorgespräche über die wichtigsten Verhandlungsdossiers in der 153 Länder zählenden Organisation seien erneut gescheitert. Seit Jahren streiten sich die Industriestaaten mit den Schwellen- und Entwicklungsländern um den freien Marktzugang für Industrieprodukte und für Landwirtschaftsgüter sowie um den Schutz geistigen Eigentums im Welthandel.
LICHTBLICK FÜR JAPANS SCHWER GETROFFENE WIRTSCHAFT: Die Industrieproduktion in Japan hat im April leicht um ein Prozent zugelegt. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 4,7 Prozent und damit nur wenig. Die grossen Automobilproduzenten haben aber weiter schwer an den Folgen der Erdbebenkatastrophe zu tragen. Im März war die Industrieproduktion Japans wegen des verheerenden Erdbebens vom 11. März mit anschliessendem Tsunami um 15,5 Prozent gefallen. Es war der schlimmste Einbruch in der Geschichte des Landes. Viele Unternehmen hatten ihre Produktion infolge der Naturkatastrophe drosseln oder ganz einstellen müssen.
PLAYSTATION-DIENST BALD WIEDER VERFÜGBAR: Nach dem massiven Datendiebstahl bei seinen Internetdiensten will der Elektronikkonzern Sony sein Online-Angebot Playstation-Network bis zum Wochenende wieder freischalten. Ausgenommen seien allerdings die Länder Japan, Hongkong und Südkorea. Seitdem Unbekannte die Internetseite des japanischen Elektronikanbieters angegriffen hatten, hat das Unternehmen sein Netzwerk mit erheblichen Sicherheitserweiterungen bestückt sowie Bezahl- und Kauffunktionen getestet. Die Täter hatten das Online-Netzwerk Mitte April geknackt und sensible Daten gestohlen. Die Zahl der Betroffenen gab das Unternehmen mit insgesamt rund 100 Mio. Kunden weltweit an.
ARBEITSLOSENZAHL IN DEUTSCHLAND UNTER 3 MILLIONEN: Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai um 118'000 auf 2,96 Mio. gesunken. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,3 Punkte auf 7,0 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,7 Prozent gelegen. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Mai um 8000 auf 2,974 Mio. gesunken. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 9000 ab, im Osten hingegen um 1000 zu.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???