Navigation

Tausende Daimler-Beschäftigte demonstrieren

Dieser Inhalt wurde am 04. Dezember 2009 - 19:30 publiziert

SINDELFINGEN (awp international) - Rund 15.000 Mitarbeiter des Daimler-Werkes in Sindelfingen sind am Freitag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze auf die Strasse gegangen. Nach Angaben der IG Metall nahmen fast alle Beschäftigten der Früh- und der Tagesschicht an der Demonstration teil. An einem weiteren Demonstrationszug am Freitagabend im nahe gelegenen Böblingen beteiligten sich nach Angaben der IG Metall mehr als 8000 Menschen. Der Protest richtet sich gegen Pläne der Daimler-Spitze, den Bau der Mercedes-C-Klasse von 2014 an von Sindelfingen nach Bremen und in die USA zu verlagern.
Vier Stunden lang wurde im grössten Daimler-Werk nicht produziert. Auf Transparenten der Demonstranten war zu lesen "Gute Nacht Baden-Württemberg" oder "Zetsche nach Amerika".
In den kommenden Tagen werden die Bänder voraussichtlich noch öfter stillstehen. Eine für Samstag geplante Zusatzschicht zur Produktion der E-Klasse in Sindelfingen wurde vom Betriebsrat abgesagt. Am Montag soll es Betriebsversammlungen in allen drei Schichten geben. Der Betriebsrat befürchtet, 3000 Jobs könnten verloren gehen. Laut Vorstand sind 1800 Stellen betroffen; die Mitarbeiter sollen andere Beschäftigungsangebote bekommen.
Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm forderte Daimler-Chef Dieter Zetsche auf, sich im Werk Sindelfingen der Diskussion mit den Beschäftigten zu stellen. Dabei müsse er statt loser Versprechungen konkrete Zusagen mitbringen. Dazu gehöre, neue Produkte und zusätzliche Aufgaben zu umreissen, um die Beschäftigung am Standort langfristig zu sichern.
Zetsche verteidigte die geplante Verlagerung. "Man könnte die Situation aus heutiger Sicht überspitzt so darstellen, dass wir nicht vor der Alternative standen, die C- Klasse in Sindelfingen für die USA zu produzieren, sondern ob wir sie für die USA überhaupt noch produzieren können oder nicht", sagte er den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag)./gi/ru/DP/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?