Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STAMFORD (awp international) - Der Weltmarkt für Unternehmenssoftware wird laut den Marktforschern von Gartner nach einem Rückgang im Vorjahr in diesem Jahr wieder wachsen. Mit einem Plus von 4,5 Prozent soll die Branche auf ein Volumen von 232 Milliarden US-Dollar kommen, schreiben die Garnter-Analysten in einer am Montag veröffentlichten Studie. Der Markt soll im kommenden Jahr voraussichtlich auf 246,6 Milliarden Dollar anschwellen und bis 2014 auf 297 Milliarden Dollar zulegen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6 Prozent in den kommenden fünf Jahren. "Alternde Systeme und höhere Nachfrage für Sicherheitssoftware füttern den Aufschwung", sagte Gartner-Vizepräsidentin Joanne Correia.
Das Wachstum im laufenden Jahr wird der Studie zufolge aber nicht aus Westeuropa stammen. Besonders die Märkte Irland, Spanien, Portugal und Griechenland täten sich schwer, sich zu erholen. Dagegen dürfte sich der Umsatz in Osteuropa, Russland und im Nahen Osten erhöhen. Insgesamt soll in der Region Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA) das Geschäft um 3,4 Prozent auf 64,5 Milliarden Dollar schrumpfen. Bis 2014 soll es aber wieder bergauf gehen - auf ein Volumen von 76,2 Milliarden Dollar im Jahr.
Dafür legt das Geschäft in Nordamerika und Asien im laufenden Jahr stark zu. Allein rund 111 Milliarden Dollar soll der nordamerikanische Markt schwer sein - ein Anstieg um 8,5 Prozent. Bis 2014 wird das Volumen den Schätzungen zufolge auf knapp 144 Milliarden Dollar ansteigen. Das stärkste Wachstum aller Weltregionen soll Asien/Pazifik (ohne Japan) haben. Dort erwartet Gartner eine Steigerung um 13 Prozent auf 22 Milliarden Dollar. Der Schub soll dort noch bis Ende nächsten Jahres anhalten.
fn/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???