Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TROISDORF (awp international) - Bei dem angeschlagenen Strom- und Gasversorger Teldafax ist ein neuer Investor eingestiegen. Das Unternehmen sieht damit einen Ausweg aus seinen aktuellen Geldnöten und Hoffnung in der angespannten wirtschaftlichen Lage. Bei dem neuen Gesellschafter handelt es sich um die Prime Mark Financial Group mit Sitz auf Zypern, wie Teldafax am Montag in Troisdorf bei Bonn mitteilte. Die Firma statte Teldafax mit zusätzlichem Kapital im mittleren zweistelligen Millionenbereich aus, hiess es ohne genauere Angaben.
Teldafax erzielte 2010 eigenen Angaben zufolge mit rund 700 Beschäftigten eine halbe Milliarde Euro Umsatz und zählte insgesamt rund 700.000 Strom- und Gaskunden. Ende 2010 geriet das Unternehmen unter anderem wegen angeblicher Überschuldung und drohender Insolvenz in die Schlagzeilen. Im November gab es die erste Geldspritze von einem russischen Investor - zu einer Zeit, in welcher der Stromdiscounter die Stromsteuer zumindest vorübergehend nicht abführen konnte.
Ebenfalls Ende des Jahres ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen möglicher Insolvenzverschleppung. Anfang 2011 nahm die Bundesnetzagentur das Unternehmen ins Visier. Kunden hatten sich beschwert, dass Teldafax die Zahlungsmodalitäten einseitig ändere. Mitte März mussten die ersten Manager ihre Positionen wechseln. Der Sanierungsexperte Hans-Gerd Höptner wurde Vorstandschef. Er räumte ein, dass der mit Niedrigpreisen werbende Versorger überschuldet sei. Verunsicherte Kunden waren zu diesem Zeitpunkt bereits davongelaufen.
Über den neuen Investor Prime Mark aus Zypern ist nichts Näheres bekannt. Laut Mitteilung übernimmt er 51 Prozent von dem Finanzinvestor CPA Invest, der erst vor zwei Wochen bei Teldafax eingestiegen war. "Der neue Investor kommt genau zum richtigen Zeitpunkt", sagte Vorstandschef Höptner. Der zweistellige Millionenbetrag werde für die Begleichung offener Rechnungen und den Umbau des Unternehmens genutzt.
Der Einstieg des Investors folgt auf Kündigungen mehrerer Stadtnetzbetreiber, darunter in Essen, Düsseldorf, Berlin und Bremen. Sie hatten Lieferverträge wegen nicht bezahlter Rechnungen gekündigt. Teldafax berichtete am Montag, mit "vielen Betreibern" habe man sich inzwischen geeinigt. Aber: "Wir haben etwa 20 000 Kunden auf diese Weise verloren", wird Höptner zitiert.
Für das Unternehmen wirbt auch Fussball-Legende und Bayer-Sportchef Rudi Völler, Teldafax ist zudem Trikot-Sponsor des Fussball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Unter dem Dach der Teldafax-Holding erbringen neun Gesellschaften meist zu 100 Prozent Dienstleistungen für die Mutter. Standorte sind neben dem Hauptsitz Troisdorf Bochum, Schönefeld, Berlin und Fürstenwalde./loh/DP/sf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???