Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MADRID (awp international) - Telefonica kann durch Inflation und Geldentwertung in Venezuela verursachte millionenschwere Belastungen im Jahr 2009 durch Steuereinsparungen wieder ausgleichen. Diese Einsparungen seien aufgrund neuer EU-Regulierungen möglich geworden und würden Belastungen in Höhe von 548 Millionen Euro wett machen, teilte der spanische Telekomkonzern am Freitag in Madrid mit.
Venezuela ist nach Brasilien der zweitwichtigste Markt der Telefonica in Lateinamerika und trägt rund sieben Prozent zum Gesamtumsatz der Gruppe bei.
INFLATION 2009 VON 25,1%
2009 erlebte Venezuela eine Inflation in Höhe von 25,1 Prozent. Im vergangenen Monat wertete Präsident Hugo Chavez den Bolivar ab, um das Haushaltsbudget auszugleichen und anderen Ausgabeverpflichtungen nachzukommen. Diese Entwertung wiederum führt laut Telefonica zu einer Wertminderung der Gesellschaft von 1,81 Milliarden Euro.
Die Ergebnisse des vergangenen Jahres würden hingegen zugleich von Steuererleichterungen in Höhe von 591 Millionen Euro durch neue EU-Regeln für Auslandsinvestitionen profitieren, teilte die zweitgrösste europäische Telekomgesellschaft weiter mit. Von 2010 an würden dadurch jährlich 140 Millionen Euro eingespart werden.
Die Aktien der Telefonica hatten vor Bekanntgabe dieser Nachricht um 1,6 Prozent schwächer bei 16,40 Euro geschlossen. Das Unternehmen wird am 26. Februar seine Bilanz für 2009 veröffentlichen und hat bereits seine Ergebnisprognose für 2010 bestätigt./RX/ck/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???