Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um weitere Angaben zum Geschäftsverlauf)
Genf (awp) - Die Temenos Group AG hat im zweiten Quartal 2010 beim Umsatz zugelegt und den bereinigten Gewinn überproportional gesteigert. Die gute Geschäftsentwicklung führt die Herstellerin von Bankensoftware darauf zurück, dass die Institute im Nachgang der Finanzkrise in Technologie investieren und Kunden wieder grössere Projekte in Angriff nehmen. Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr wurde bestätigt.
Der Umsatz stieg um 22% auf 100,2 Mio USD. Davon stammten 34,3 Mio USD aus Lizenzeinnahmen, ein Plus von 26% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, aus Maintenance-Umsätzen kamen 34,9 Mio USD (+22%) und mit Services wurden 31,0 Mio USD eingenommen (+19%), wie die Herstellerin von Bankensoftware am Mittwochabend mitteilte.
Der um Restrukturierungskosten und Abschreibungen übernommener immaterieller Vermögenswerte bereinigte EBIT kletterte um 46% auf 18,1 Mio USD, was einer Marge von 18% entspricht. Der ausgewiesene EBIT zeigte sich stabil bei 10,8 Mio USD. Der bereinigte Reingewinn verbesserte sich um 62% auf 15,1 Mio USD. Gemäss Erfolgsrechnung lag diese Kennziffer mit 7,8 Mio USD knapp über dem Vorjahreswert.
Mit den Zahlen hat Temenos die Markterwartungen ge- bzw. übertroffen. Von AWP befragte Analysten hatten im Vorfeld im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 100,4 Mio USD, Lizenzeinnahmen von 31,5 Mio USD sowie einem bereinigten EBIT von 17,9 Mio USD gerechnet.
Das Geschäftsmodell sei nicht mehr dasselbe wie vor der Finanzkrise, wird CEO Andreas Andreades in der Mitteilung zitiert. Das Unternehmen sei heute grösser und verfüge über bessere Skaleneffekte. Auch die Zusammenarbeit mit Partnern helfe Temenos dabei, neue Kunden zu gewinnen. So seien Aufträge im Wert von mehr als 25 Mio USD durch Kooperationen akquiriert oder positiv beeinflusst worden, wie aus einer Unternehmenspräsentation hervorgeht.
Mit Blick auf weitere Zukäufe heisst es dort, dass die Gesellschaft weiter nach möglichen Übernahmeobjekten Ausschau hält. Temenos habe eine gute Expertise und einen starken Ausweis bei der Integration solcher Firmen. Die Bewertungen am Markt seien nach wie vor attraktiv und das Umfeld biete interessante Möglichkeiten.
Die Integration der zugekauften Viveo kommt den Firmenangaben zufolge gut voran. Mit der Anti-Geldwäsche-Software AML von Viveo wurden fünf neue Aufträge im zweiten Quartal gewonnen. Ingesamt konnte Temenos 12 neue Kunden gewinnen, nach neun im Vorjahreszeitraum.
Für das Geschäftsjahr 2010 hat Temenos den Ausblick nach eigenen Angaben auf vergleichbarer Basis bestätigt. Der Umsatz soll zwischen 435 und 445 Mio USD liegen, entsprechend einem bereinigten Wachstum von 6%. Ende April gab Temenos die Umsatzerwartung noch mit 440 bis 450 Mio USD an.
Die Lizenzumsätze sollen weiterhin rund 150 Mio USD betragen, bei einem organischen Wachstum auf vergleichbarer Basis von 12%. Auch der Ausblick auf den adjustierten EBIT sei in einer Bandbreite von 110 bis 115 Mio USD unverändert, so Temenos.
Das Unternehmen hatte den Ausblick Ende April angehoben, unter Berücksichtigung zweier Sondereffekte und der gestiegenen Visibilität, wie es damals hiess.
cc/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???