Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die weltweite Stahlnachfrage ist nach Aussagen von ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz auf Rekordniveau und wird auch im kommenden Jahr hoch bleiben. Vor allem die Branchen Automobil, Elektronik sowie Hausgeräte trieben den Absatz, sagte Schulz der "Financial Times" (FT, Donnerstag) anlässlich der bevorstehenden Weltstahlkonferenz in Tokio. Die Produktion läuft dem Vorstandsvorsitzenden von Deutschlands grösstem Stahlkonzern zufolge bei voller Auslastung, der Stahl-Appetit der Industrie sei grösser als das Angebot von ThyssenKrupp.
Die Aussagen von Schulz decken sich mit der Einschätzung des auf die Stahlbranche fokussierten britischen Marktforschers MEPS, der in diesem Jahr von einer Stahlproduktion über dem Rekordniveau von 2008 ausgeht. Schulz wischte Sorgen beiseite, die weltweite Wirtschaft könnte erneut in eine Rezession geraten. "Niemand auf der Welt geht mehr von einem 'Double Dip' aus", sagte er. Mit seinen Aussagen setzt Schulz ein positives Zeichen in der Branche, in der Grössen wie der Branchenprimus ArcelorMittal zuletzt wegen regulativer Beschränkungen im Boomland China und steigender Rohstoffpreise ihre Gewinne in Gefahr sahen.
Der Konzernchef geht nach eigenen Worten davon aus, dass ThyssenKrupp bei seinem am heutigen Donnerstag (30.9.) endenden Geschäftsjahr 2009/2010 "das obere Ende der Prognose" erreicht. Danach sollte das Unternehmen einen bereinigten Vorsteuergewinn von bis zu einer Milliarde Euro einfahren, nach einem Minus von fast 2,4 Milliarden Euro im Vorjahr. Mit Blick auf die im Frühjahr von den Eisenerzproduzenten eingeführte quartalsweise Festlegung der Rohstoffpreise sagte Schulz, diese habe das Unternehmen nicht so hart getroffen wie befürchtet. Die schlimmsten Erwartungen seien nicht wahr geworden, ThyssenKrupp habe seinerseits deutliche Preiserhöhungen durchsetzen können./nmu/enl/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???