Navigation

Time Warner hebt trotz Gewinneinbruchs Prognose an

Dieser Inhalt wurde am 04. November 2009 - 13:40 publiziert

New York (awp international) - Der US-Medienriese Time Warner hat wegen seiner kränkelnden AOL-Internetsparte und durch die Verlagskrise einen scharfen Gewinneinbruch verzeichnet. Für das Gesamtjahr hob der Konzern seine Ergebnisprognose aber an. AOL wird wie geplant bis zum Jahresende abgespalten.
Der Überschuss sank im dritten Quartal um fast 40 Prozent auf 661 Millionen Dollar (448 Mio Euro). Der Umsatz gab auch wegen eines schwachen Filmgeschäfts (Warner Brothers) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar nach, wie Time Warner am Mittwoch in New York mitteilte.
Der Gewinn des zu den weltgrössten Medienkonzernen zählenden Unternehmens fiel aber immer noch besser aus als von Analysten befürchtet. Im Vorjahr hatte zudem ein Einmalgewinn aus dem Verkauf der Kabelsparte das Ergebnis gesteigert.
Für 2009 insgesamt rechnet Time Warner nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 2,05 Dollar. Bisher hatte der Konzern nur einen zum Vorjahr stagnierenden Gewinn von 1,98 Dollar je Aktie erwartet. "Time Warner ist fest in der Spur zu soliden Ergebnissen in diesem Jahr", sagte Konzernchef Jeff Bewkes./fd/DP/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?