Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Viele Länder verpassen der Weltbank zufolge lukrative Investitionen, weil sie den Zugang ausländischer Firmen zu ihren heimischen Märkten beschränken. Zu diesem Schluss kommt das Institut in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
Demnach wurden 87 Staaten unter die Lupe genommen, und in fast 90 Prozent von ihnen gibt es Gesetze, die ausländische Unternehmen von einigen Wirtschaftsbereichen ausschliessen. Ostasiatische Nationen wie China und Indonesien gehörten zu den restriktivsten, während sich Osteuropa und Zentralasien etwas offener zeigten, heisst es in dem Report
Pierre Guislan, der zu den Hauptautoren zählt, sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Offenheit eines Landes und dem Ausmass ausländischer Investitionen. Aber politische Erwägungen - etwa Sicherheitsbedenken oder Protektionismus - veranlassten Regierungen vielfach zu Beschränkungen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Aus wirtschaftlicher Sicht sei es nicht nachvollziehbar, dass der Ausschluss bestimmter Investoren einem Land nützten soll.
Der Weltbank-Studie zufolge tendieren kleinere Länder stärker zur Offenheit als grössere, erläutert Guislan. Grössere Märkte wie China könnten es sich leisten, restriktiver zu sein: Sie würden trotzdem beachtliche direkte Investitionen aus dem Ausland anziehen.
Ausländische Investoren benötigten durchschnittlich 50 Prozent mehr Zeit als einheimische Unternehmen, um ein Geschäft zu starten. In rund 20 Prozent der Staaten sei vor dem Start eines ausländischen Investors ein regierungsamtlicher Segen vonnöten.
ch/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???