Navigation

Traditionskonzern Kodak sieht weiter rot

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 15:50 publiziert

ROCHESTER (awp international) - Der US-Fotokonzern Eastman Kodak schreibt weiter tiefrote Zahlen. Sowohl die Fotogeschäfte als auch Drucker für Firmenkunden liefen zuletzt schlecht. Die Umsatztalfahrt werde auch für den Rest des Jahres weitergehen, warnte Konzernchef Antonio Perez am Donnerstag am Konzernsitz in Rochester. Schwarze Zahlen erwartet er für 2009 nicht. Für das Gesamtjahr erwartet Kodak im Vergleich zu 2008 ein Umsatzminus von 12 bis 18 Prozent. Der Verlust soll zwischen 200 und 400 Millionen Dollar liegen.
Unter dem Strich stand im dritten Quartal ein für Analysten überraschend hohes Minus von 111 Millionen Dollar (75 Mio Euro). Es war der vierte Quartalsverlust in Folge. Der Umsatz fiel erneut um mehr als ein Viertel auf weniger als 1,8 Milliarden Dollar. Der Aktienkurs sank zum US-Handelsstart deutlich.
Der fast 130 Jahre alte Traditionskonzern kämpft noch immer schwer mit dem Wandel vom traditionellen Foto- und Filmgeschäft zur digitalen Welt. Gerade holte sich Kodak eine 400 Millionen Dollar schwere Kreditspritze vom US-Finanzinvestor KKR im Gegenzug für eine mögliche Beteiligung./fd/DP/edh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?