Navigation

Transocean/BP: Kosten der Ölkatastrophe noch nicht abzusehen

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 13:59 publiziert

LONDON (awp international) - Die Kosten für den Kampf gegen die drohende Ölkatastrophe vor der US-Küste steigen nach Angaben des BP-Konzerns täglich - auf eine genaue Summe will sich das Unternehmen aber nicht festlegen. "Es ist zu früh, um eine Summe abzuschätzen", sagte ein BP-Sprecher am Montag in London. Es sei auch unklar, wie viele mögliche Kosten durch Schadenersatzforderungen auf BP zukommen. Bezahlt werde alles aus eigener Tasche, erklärte der Sprecher. BP hatte die Ölbohrung im Golf von Mexiko veranlasst.
Derzeit koste der Einsatz gegen den Ölteppich, der sich nach dem Sinken der Plattform "Deepwater Horizon" in Richtung Küste ausbreitet, etwa 6,5 Mio USD täglich. "Der Betrag steigt mit jedem Tag", sagte der Sprecher. Es gelte weiter die Aussage von Firmenchef Tony Hayward von Freitagabend: "Wir übernehmen die volle Verantwortung für den Ölteppich und wir werden ihn entfernen, und wenn Leute legitime Schadenersatzforderungen stellen, werden wir sie akzeptieren."/gü/DP/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?