Navigation

UBS-CEO: "Bank ist auf Kurs"

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 09:50 publiziert

Zürich (awp) - UBS-CEO Oswald Grübel zeigt sich gegenüber seinen Aktionären für die Zukunft der Bank optimistisch. "Ihre Gesellschaft ist auf Kurs". Zum Jahresende 2009 sei die UBS in die Gewinnzone zurückgekehrt und wieder solide kapitalisiert, sagt Grübel gemäss Redetext an der heute stattfindenden Generalversammlung der Bank.
Die Fortschritte, die bei der Verbesserung der operativen Effizienz, bei der Risikominderung und in der Neuausrichtung der Geschäfte gemacht wurden, würden in den nächsten Monaten noch weiter zum Tragen kommen. Die Fehler aus der Vergangenheit seien nun behoben und das eigene Haus aufgeräumt. "Die UBS ist heute fokussiert, effizient und robust, und sie verfügt über die richtige Strategie, um in ihren Geschäften nachhaltigen Erfolg zu haben", so die Einschätzung des Konzernchefs.
Noch sei es allerdings nicht ausreichend gelungen, das Vertrauen in die Bank wiederherzustellen, und dies insbesondere in der Schweiz, gibt sich Grübel kritisch. Allerdings komme dies für ihn nicht überraschend. Schon vor einem Jahr habe er darauf hingewiesen, dass das ein langer Weg sein werde. Wohl seien die Geldabflüsse im ersten Quartal des laufenden Jahres erheblich zurückgegangen. Dies sei eine signifikante Verbesserung gegenüber dem Vorquartal. "Realistischerweise müssen wir jedoch davon ausgehen, noch weitere Abflüsse hinnehmen zu müssen, bevor der Trend dreht", so die Einschätzung von Grübel. Der Konzernchef bekräftigt vor den Aktionären einmal mehr, dass es eine seiner wichtigsten Prioritäten sei, die Abflüsse ganz zu stoppen.
Grübel erläutert vor den Aktionären nochmals die strategischen Schwerpunkte sowie die damit verbundenen hauptsächlichen Massnahmen.
Neben der Verbesserung der Finanzlage habe die Bank in den letzten zwölf Monaten die Strukturen, Prozesse und Organisation angepasst, viele Altlasten bewältigt und die Führung des Unternehmens erheblich verbessert. Im Frühjahr 2009 habe die UBS begonnen, die konzernweiten Dienstleistungs- und Kontrollfunktionen in einem übergreifenden Corporate Center zusammenzufassen. Diese Arbeiten seien inzwischen fast vollständig abgeschlossen, so Grübel. Auch das Risikomanagement sei in diesem Zusammenhang erheblich verbessert worden, und zwar erstens in struktureller Hinsicht, und zweitens indem das Kapitaloptimierungsmodell überarbeitet und die Liquiditäts- und Bilanzbewirtschaftung neu ausgerichtet wurden.
Die UBS soll eine führende kundenorientierte Bank sein, so das strategische Hauptziel. Im Wealth Management soll vor allem das lokale Geschäft in Europa und Asien weiter ausgebaut werden, und auch im Geschäft mit sehr vermögenden Kunden sieht Grübel erhebliche Wachstumschancen für die Bank.
Die Investment Bank werde wesentlich kundenorientierter geführt und werde dabei auf ihr starkes und weniger kapitalintensives Handels- und Kommissionsgeschäft aufbauen.
Einmal mehr bekräftigte Grübel auch das Modell der integrierten Bank: "Die Integration der Bank ist erforderlich und unabdingbar, damit wir unsere Kunden ganzheitlich betreuen und ihnen das anbieten können, was sie wirklich benötigen".
gab/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?