Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Schweiz gehört gemäss der UBS AG zu den stärksten Volkswirtschaften der Welt. Dieser Erfolg wäre ohne die langjährige Partnerschaft zwischen dem Land, seinem Werkplatz und seinem Finanzplatz undenkbar. Die UBS sei stolz und dankbar, dass sie seit beinahe 150 Jahren aktiver Teil dieser Partnerschaft sei, heisst es in einem Büchlein mit dem Titel "Schweiz und UBS - Starke Partner", das die Bank ihren Mitarbeitern und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.
Die Verankerung in der Schweiz sei der UBS wichtig und es sei ihm und allen UBS-Mitarbeitenden in im Heimmarkt ein Ansporn, die Partnerschaften weiter zu vertiefen, schreibt Lukas Gähwiler, CEO UBS Schweiz, im Vorwort zu diesem Büchlein.
Darin dokumentiert die UBS ihren Teil, den sie für die Partnerschaft leistet. So erarbeitete das Institut 2009 in seinem Heimmarkt mit 12 Mrd CHF 53% ihres Geschäftsertrages. 23'000 oder mehr als ein Drittel ihrer Angestellten beschäftigt die Bank in der Schweiz, womit sie der drittgrösste private Arbeitgeber des Landes sei. Jeder dritte Haushalt (2,5 Mio Privatkunden) und jede dritte Vorsorgeeinrichtung sei Kunde der UBS, schreibt das Institut weiter.
Die Bank ist indes nicht nur eine wichtiger Arbeitgeber des Landes sondern spielt auch mit Betriebskrediten und Hypotheken von rund 40 Mrd CHF (2009) eine zentrale Rolle als Kreditgeber für einheimische Unternehmen. Mit 130'000 KMU und Grossunternehmen unterhalte die UBS Geschäftsbeziehungen. Dabei spielt das Investmentbanking eine wichtige Rolle, das den Schweizer Unternehmen eine umfassende Beratung bei komplexen Finanztransaktionen biete, heisst es in der Broschüre weiter.
Im weiteren sei die UBS ein wichtiger Einkäufer und Steuerzahler, obwohl sie als Folge der Finanzkrise derzeit keine Gewinnsteuer entrichte, schreibt die Bank. Im Durchschnitt der profitablen Jahre 2002 bis 2006 bezahlte sie jedoch allein in der Schweiz Steuern von über 1 Mrd CHF pro Jahr. Bei 12'000 Lieferanten in der Schweiz bezieht die Grossbank Produkte im Wert von rund 2,4 Mrd CHF pro Jahr. Zudem würden bis 2013 sämtliche Geschäftsstellen in der Schweiz für einen dreistelligen Millionenbetrag erneuert.
sig

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???