Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ATHEN (awp international) - Aus Protest gegen die Sparpläne der Regierung stehen in Griechenland am Mittwoch neue Streiks an: Züge, Fähren, Ministerien und staatliche Unternehmen wie die Elektrizitätsgesellschaft sowie viele Banken sollen für 24 Stunden bestreikt werden. Die Tourismusbranche soll darunter nicht direkt leiden. Die Fluglotsen werden nicht am Streik teilnehmen, wie ihre Gewerkschaft am Dienstag mitteilte.
Zu dem Streiks haben die beiden grössten Gewerkschaftsverbände des privaten (GSEE) und des staatlichen Sektors (ADEDY) aufgerufen. Auch die hauptsächlich über das Internet organisierte Bewegung der sogenannten "Empörten Bürger" will am Streik teilnehmen.
Die "Empörten" wollen am Mittwoch alle Zufahrtsstrassen zum Parlament in Athen sperren. Sie demonstrieren seit mehr als 20 Tagen täglich vor dem Parlament und beschimpfen die Politiker des Landes als "Diebe und Verräter". Am Streik sollen auch die Journalisten teilnehmen. Aus diesem Grund soll es am Mittwoch keine Nachrichten im Radio und Fernsehen geben.
Schuldensünder Griechenland steht vor dem Bankrott. Wenn bis Mitte Juli kein Geld kommt, ist das Land pleite, hatte Finanzminister Giorgos Papakonstantinou wiederholt gesagt./tt/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???