Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BUDAPEST (awp international) - Ungarn will keine weiteren Sparmassnahmen einleiten und besteht trotz Widerstands des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf der Einführung einer Bankensteuer. Das sagte der ungarische Wirtschaftsminister György Matolcsy am Montagmorgen im ungarischen Fernsehen. Am Wochenende waren wegen dieser Differenzen Verhandlungen zwischen Ungarn, IWF und EU abgebrochen worden. Matolcsy betonte, die Verhandlungen seien nicht gescheitert, sondern nur "ergebnislos" beendet worden.
Bei den Gesprächen war es um die Auszahlung der nächsten Rate eines Ende 2008 zugesagten Notkreditpakets in Höhe von 20 Milliarden Euro von IWF und EU gegangen, die von der Budgetpolitik des Landes abhängig ist. Der IWF verlangt, dass Ungarn sein diesjähriges Budgetdefizit auf 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) begrenzt und 2011 auf die für den Beitritt zur Eurozone gültige Obergrenze von 3,0 Prozent./kl/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???