Navigation

US-Grossbank Wells Fargo fürchtet steigende Kreditausfälle (AF)

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 16:00 publiziert

SAN FRANCISCO (awp international) - Steigende Kreditausfälle werfen einen Schatten auf den erneuten Milliardengewinn der US-Grossbank Wells Fargo . "Die Verluste nehmen zu", räumte Risikovorstand Mike Loughlin am Mittwoch in San Francisco ein. Im dritten Quartal musste Wells Fargo bereits 5,1 Milliarden Dollar in den Wind schreiben. Denn in der Wirtschaftskrise können immer mehr Schuldner ihre Raten nicht zahlen. Den Höhepunkt bei den Kreditausfällen erwartet die Bank im kommenden Jahr.
Im dritten Quartal konnte Wells Fargo die Probleme mit einem starken Hypothekengeschäft sowie der erfolgreichen Integration des Rivalen Wachovia ausgleichen. Von Juli bis September blieben für die Aktionäre 2,6 Milliarden US-Dollar übrig. Vor einem Jahr hatte Wells Fargo 1,6 Milliarden Dollar verdient. Obwohl der Überschuss die Erwartungen der Analysten übertraf, überwogen an der Börse die Sorgen vor der Zukunft. Die Aktie fiel um knapp 1 Prozent.
GEWINNER DER KRISE
Wells Fargo gehört zu den Gewinnern der Finanzkrise. Zwar musste auch das Institut aus San Francisco die Hilfe des Staates annehmen. Doch mit der Übernahme des Rivalen Wachovia konnte die Grossbank den Marktanteil deutlich ausbauen. Die Zusammenarbeit laufe gut, hiess es. Die Verschmelzung soll nun deutlich weniger kosten als ursprünglich kalkuliert. Ihre Kapitalbasis konnten die Amerikaner weiter stärken. Die Kernkapitalquote (Core Tier 1) lag Ende September bei 10,6 Prozent.
Unter den US-Banken haben im abgelaufenen Quartal nur Goldman Sachs und Branchenprimus JP Morgan mehr verdient als Wells Fargo. In der Bundesrepublik steht die Deutsche Bank an der Spitze mit einem Überschuss von 1,4 Milliarden Euro./das/nl/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?