Navigation

US-Notenbankpräsident Bernanke warnt vor zu grossem Optimismus

Dieser Inhalt wurde am 07. Dezember 2009 - 19:30 publiziert

WASHINGTON (awp international) - US-Notenbankchef Ben Bernanke hat vor zu grossem Optimismus bei der Überwindung der Finanzkrise gewarnt. Die wirtschaftliche Situation habe sich zwar verbessert, sagte der Präsident der Federal Reserve am Montag in Washington. Die Erholung bleibe aber fragil. Die Arbeitslosenquote könne zudem für einen gewissen Zeitraum auf einem hohen Niveau verharren. "Wir haben immer noch einige Wege zu gehen, bevor wir sicher sein können, dass die Erholung selbsttragend ist", betonte Bernanke. Ein Thema sei auch, ob die Erholung die hohe Zahl an Arbeitsplätzen schaffe, die nötig sei, um die Arbeitslosenquote spürbar nach unten zu bringen.
Nach den Äusserungen des Notenbankpräsidenten zeigten sich die Anleihemärkte nahezu unbeeindruckt. Der Euro konnte hingegen zum US-Dollar leicht zulegen, auch die Aktienmärkte notierten etwas höher./RX/he/she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?