Navigation

US-Regierung hält jetzt Mehrheit an GMAC

Dieser Inhalt wurde am 31. Dezember 2009 - 06:40 publiziert

WASHINGTON (awp international) - Der amerikanische Autofinanzierer GMAC wird jetzt mehrheitlich von der US-Regierung kontrolliert. Durch die Umwandlung von im Mai erworbenen Vorzugsaktien in Stammaktien steige der vom Staat gehaltene Anteil von bislang 35 auf 56 Prozent, teilte das US-Finanzministerium am Mittwoch mit. Zugleich erhält GMAC eine weitere Milliarden-Spritze der Regierung über 3,8 Milliarden Dollar, laut Ministerium 1,8 Milliarden weniger als ursprünglich geplant.
GMAC, einst die Finanzierungssparte von General Motors, hat seit Dezember 2008 bereits staatliche Hilfen von 12,5 Milliarden Dollar zugesagt bekommen. Der Finanzierer spiele eine wichtige Rolle in den Plänen der US-Regierung für die Wiederbelebung der amerikanischen Autoindustrie, daher sei der Staat zu einer weitreichenden Unterstützung bereit, hiess es.
Mit der neuen Finanzspritze solle eine mögliche Insolvenz des Immobilien-Bereichs Residential Capital abgewendet werden, schrieb das "Wall Street Journal". Der Autokreditfinanzierer müsse hohe Abschreibungen auf Hypothekenkredite verbuchen - damit wolle der Finanzkonzern aber auch reinen Tisch machen und bereits im ersten Quartal wieder schwarze Zahlen schreiben.
GMAC war 2006 zunächst mehrheitlich vom Finanzinvestor Cerberus Cerberus übernommen worden. GMAC ist auch eines der Unternehmen, bei dem das Einkommen der Top-Manager vom Staat genehmigt werden muss.
GMAC war eine der schwersten durch die Finanz- und Wirtschaftskrise erschütterten US-Finanzinstitute. Im Zuge der Turbulenzen waren in den USA eine Reihe von Grossunternehmen verstaatlicht worden, darunter der Versicherungsgigant American International Group (AIG) und die Hypothekenfinanzierer Fannie Mae and Freddie Mac./fb/DP/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?