Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PITTBURGH (awp international) - Der Stahlkonzern United States Steel ist auch zu Jahresbeginn nicht aus den roten Zahlen gekommen. Unter dem Strich stand noch ein Minus von 86 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in Pittsburgh mitteilte. Vor einem Jahr lag der Verlust noch bei 157 Millionen Dollar, im Vorquartal sogar bei fast 250 Millionen Dollar. Nach wie vor steckt vor allem das Geschäft mit Flachstahl, das zum Beispiel beim Autobau gebraucht wird, tief in den roten Zahlen. Neben dem operativen Verlust wurde das Ergebnis durch eine Neubewertung von konzerninternen Darlehen belastet. Anleger reagierten enttäuscht, die Aktie verlor vorbörslich mehr als 1,5 Prozent.
Immerhin legten Absatz und Umsatz kräftig zu. Dabei profitierte US Steel von der anziehenden US-Wirtschaft. Das lässt die Stahlnachfrage und damit die Preise steigen. Die US-Stahlbranche war von der Wirtschaftskrise und besonders vom Absturz der US-Autobauer schwer getroffen worden. Seitdem kämpfen die Unternehmen um die Rückkehr in die Gewinnzone. Der kleinere Konkurrent AK Steel konnte sein Ergebnis derweil im ersten Quartal auf 8,7 Millionen Dollar steigern.
Für das zweite Quartal zeigte sich das Management von US Steel optimistisch. Angesichts der weiteren Erholung des US-Stahlmarktes will das Unternehmen dann endlich wieder einen Gewinn erzielen. Allerdings gibt es schon wieder Rückschläge. So hätten einige Autokunden ihre Produktion infolge der Naturkatastrophe in Japan gedrosselt, sagte Vorstandschef John Surma./enl/zb/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???