Navigation

US Steel trotz Verbesserung auch im ersten Quartal noch mit Verlust

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2010 - 15:10 publiziert

PITTBURGH (awp international) - Der von der Wirtschaftskrise schwer gebeutelte Stahlkonzern US Steel hat trotz deutlicher Verbesserungen auch im ersten Quartal einen Verlust hinnehmen müssen. Das Unternehmen erwirtschaftete von Januar bis März noch einen Fehlbetrag von 157 Millionen Dollar, wie der grösste US-Stahlproduzent am Dienstag in Pittsburgh mitteilte. Das war deutlich weniger als vor einem Jahr, als das Unternehmen noch ein Minus von fast einer halben Milliarde Dollar machte. Auch im Vergleich zum letzten Quartal 2009 erholte sich das Ergebnis weiter und übertraf die Erwartungen von Analysten.
Für das zweite Jahresviertel erwartet das Management nun die Rückkehr in die Gewinnzone. "Wir wollen in allen drei Sparten profitabel sein", sagte Unternehmenschef John Surma. Das Geschäftsumfeld verbessere sich langsam. "Deshalb sind wir bei unserer Erwartung an die Nachfrage der Endkunden vorsichtig optimistisch." Sorgen bereiten dem Unternehmen aber wie der gesamten Stahlbranche weltweit die deutlich steigenden Rohstoffpreise. Die Stahlkocher versuchen, diese an ihre Kunden weiterzugeben.
In seinem Europa-Geschäft machte US Steel bereits im ersten Quartal wieder einen leichten Gewinn. Auch die Röhrensparte lieferte erneut schwarze Zahlen ab. Lediglich das Flachstahlgeschäft blieb noch in den roten Zahlen. In der wichtigsten Konzernsparte stieg die Auslastung auf 73 Prozent. Auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise war sie unter 50 Prozent abgesackt. Die Stahlindustrie war vom Einbruch der Weltwirtschaft besonders stark getroffen. Für US Steel war die Lage angesichts der Existenzkrise der US-Autobranche noch dramatischer./nl/gr/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?