Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Verteidigungsminister James Mattis mit der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite.

KEYSTONE/AP/MINDAUGAS KULBIS

(sda-ats)

US-Verteidigungsminister James Mattis hat den baltischen Staaten bei einem Besuch in Litauen die Solidarität der NATO und den militärischen Beistand der USA zugesichert. Die NATO stehe bei jeglicher Bedrohung "sichtbar und unteilbar" an der Seite seiner Verbündeten.

Die USA seien weiterhin "eisern" dem Artikel 5 des NATO-Vertrags verpflichtet, in dem sich die NATO-Mitgliedsstaaten für den Fall eines Angriffs gegenseitigen Beistand zusichern, sagte Mattis am Mittwoch nach einem Treffen mit der litauischen Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite in Vilnius.

Grybauskaite würdigte den Besuch von Mattis, der "nicht nur eine symbolische Geste, sondern eine äusserste wichtige Geste" für die gesamte Region sei.

Die Visite des Pentagon-Chefs zeige, dass USA als "Schlüsselverbündeter in der NATO und auch auf bilateraler Ebene die Herausforderungen der Sicherheit für unsere Region verstehen und unterstützen". Grybauskaite sprach sich für eine weitere Stärkung der NATO-Ostflanke und Reform des NATO-Entscheidungsprozesses aus.

Nach dem Treffen mit Grybauskaite wollte Mattis mit seinen Amtskollegen aus den baltischen Staaten zusammenkommen. Gemeinsam wollten die vier Verteidigungsminister Soldaten aus den USA und anderen NATO-Staaten auf dem Militärstützpunkt Pabrade besuchen.

Die an Russland grenzende NATO-Mitglieder Estland, Lettland und Litauen sind wegen des andauernden Ukraine-Konflikts um ihre Sicherheit besorgt.

SDA-ATS