Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Die USA wollen Boni-Exzessen der Banker einen Riegel vorschieben. Am Montag billigte die staatliche Einlagensicherung FDIC eine neue Regelung, nach der grössere Finanzfirmen einen Teil der leistungsabhängigen Vergütung einige Jahre zurückhalten müssen. Ziel ist es, den Bankern das risikoreiche Streben nach hohen Gewinnen binnen kürzester Zeit auszutreiben.
"Einer der Gründe für den Crash des Finanzsystems war ohne Frage das Missverhältnis zwischen Risiko und Entlohnung", sagte FDIC-Verwaltungsratsmitglied Thomas Curry in einer öffentlichen Anhörung. Trotz des Beinahe-Zusammenbruchs des Finanzsystems in den Jahren 2008 und 2009 hatten viele Banker weiter üppige Boni kassiert. Das sorgte für öffentliche Aufregung und mündete in den USA in der Finanzmarktreform.
Die Bonusregelung ist Teil des von US-Präsident Barack Obama angestossenen Gesetzespakets. Nach der FDIC müssen aber noch sechs weitere Behörden den Einschränkungen bei der Vergütung zustimmen, darunter die Börsenaufsicht SEC und die Notenbank Fed. Die FDIC-Vorsitzende Sheila Bair rechnet damit, dass das Okay binnen weniger Wochen kommt, und die Regelung dann in Kraft tritt. "Ich stehe voll dahinter", sagte sie.
Die Einschränkungen betreffen nur Finanzfirmen mit Vermögenswerten von 1 Milliarde Dollar und mehr. Das betrifft in den USA rund 630 grössere Regionalbanken sowie landesweit agierende Finanzkonzerne. Nach der Regelung muss mindestens die Hälfte der Boni zurückgehalten werden. Die Topmanager bekommen das Geld frühestens nach drei Jahren ausgezahlt und dann auch nur, wenn das Unternehmen finanziell solide dasteht.
In Finanzkonzernen mit Vermögenswerten von mehr als 50 Milliarden Dollar fallen auch ausgesuchte Spitzenmanager der unteren Ebenen unter die Regelung. Etwa 35 Banken in den USA sind derart gross, dass Ihr Umkippen das gesamte System durchrütteln würde. Die ersten Grossbanken haben bereits vorsorglich reagiert. So bekommt der Chef der Investmentbank Goldman Sachs , Lloyd Blankfein, seinen Bonus für das Jahr 2010 in Aktien, die er nicht vor 2016 verkaufen darf./das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???