Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STOCKHOLM (awp international) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat 2010 vor allem in Deutschland deutlich weniger Gewinn verbucht. Wie das Staatsunternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte, halbierte sich der operative Gewinn aus den Aktivitäten in Deutschland und Polen von insgesamt 18,9 auf 9,5 Milliarden Kronen (1,08 Mrd Euro). Dazu beigetragen hatte auch der überraschend geringe Erlös beim Verkauf des deutschen Stromnetzes im Mai mit einem Buchverlust über 5,1 Milliarden Kronen. Gewinnzahlen für Deutschland weist das Unternehmen nicht separat aus.
Für den Gesamtkonzern verzeichnete Vattenfall einen Gewinnrückgang von zwei Prozent auf 13,2 Milliarden Kronen. Massiv gedrückt wurde der Gewinn durch eine im Januar bekanntgegebene Wertberichtigung für die Benelux-Aktivitäten über 4,3 Milliarden Kronen. Als Hintergrund gilt die teure Übernahme des niederländischen Energiekonzerns Nuon 2009. Im operativen Geschäft verbuchten die Schweden ein Plus von 6,9 Prozent auf 29,9 Milliarden Kronen.
Konzernchef Øystein Løseth bezifferte Vattenfalls Verluste durch den kompletten Stillstand der deutschen Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel im vergangenen Jahr auf 445 Millionen Euro. Mit der Einführung der deutschen Brennstoffsteuer würden auf sein Unternehmen ausserdem jährliche Kosten von 165 Millionen Euro hinzukommen.
Die Aussichten für das laufende Jahr bezeichnete Løseth als "anhaltende Herausforderung mit starkem Ertragsdruck und schwachem Wachstum der Nachfrage". Vattenfall wolle sich auf Schweden, Deutschland und die Niederlande als "Kernmärkte" konzentrieren. Der im letzten Jahr eingeleitete Verkaufsprozess von Aktivitäten in anderen Ländern - wie Polen und Dänemark - soll fortgesetzt werden. Gleiches gelte generell für Minderheitsbeteiligungen.
In Deutschland hat sich Vattenfall bereits von einer Beteiligung an den Stadtwerken in Kassel sowie an einem Kraftwerk in Rostock getrennt. Mit dem Konkurrenten Eon verhandeln die Skandinavier seit dem vergangenen Jahr über die Verantwortung für den Betrieb der Atomreaktoren Krümmel und Brunsbüttel. Auf die Frage, ob Krümmel jemals wieder ans Netz gehen werde, sagte Løseth: "Das ist einfach eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Wir müssen das durchrechnen."
Trotz der schwächeren Gewinnentwicklung überweist Vattenfall mit einer Dividende von 6,5 Milliarden Kronen 25 Prozent mehr als 2009 an die schwedische Staatskasse./tbo/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???