Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Vodafone-Chef Vittorio Colao will den Mobilfunkkonzern zu einem integrierten Telekomkonzern und Datendienstleister umkrempeln. "Vodafone hat eine Phase durchlebt, in der das Unternehmen geographisch expandiert und sich auf den Mobilfunk konzentriert hat. Nun sind wir in einer Phase, in der wir mehr an Konsolidierung und totale Kommunikation denken müssen", zitiert das "Wall Street Journal Europe" in seiner Dienstagausgabe den Vodafone-Chef. Als zusätzliche Dienste nimmt Colao zum Beispiel Festnetz-Telefonie und Breitbandangebote, aber auch Internetfernsehen via IP-Signal ins Visier.
Kommunikation über das gesprochene Wort ist Colao zufolge die Vergangenheit. Bei Vodafone mache sie allerdings noch den Löwenanteil des Geschäfts aus. In Europa lag der Umsatz mit Gesprächen im vergangenen Geschäftsjahr bei 62 Prozent, lediglich 11 Prozent stammten aus dem Datengeschäft. In den Kernregionen Europa, Subsahara-Afrika und Indien will Colao dies ändern. Zu dem Geschäft, das er ausbauen will, gehören Breitband-Datenverkehr und IPTV. Dafür sollen auch diverse Minderheitsbeteiligungen verkauft werden. Zuletzt trennte sich Vodafone von seinem Anteil an China Mobile. Auch die Anteile an der französischen SFT, der polnischen Polkomtel und dem US-Marktführer Verizon Wireless stehen dem Bericht zufolge auf der Verkaufsliste./fn/ang/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???