Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Vodafone will der Deutschen Telekom mit einem eigenen Angebot für Internetfernsehen Konkurrenz machen. Zum Weihnachtsgeschäft wollen die Düsseldorfer ihr lang erwartetes eigenes Produkt auf den Markt bringen und setzen gleich zum Angriff an. "Wir sprechen nicht über ein paar hunderttausend Kunden", sagte ein Vodafone-Sprecher am Montag in Düsseldorf. Vodafone habe in Deutschland 3,8 Millionen DSL-Anschlüsse. "Das ist natürlich unsere Zielgrösse."
Die Deutsche Telekom kommt nach einem schleppenden Start ihres IPTV-Projekts bislang erst auf mehr als 1 Million Kunden. Der zum Telefonica-Konzern gehörende DSL-Anbieter Alice kam zuletzt auf 40.000 IPTV-Nutzer. Vodafone-Chef Fritz Joussen sprach mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) über sein neues Projekt: "Das wird eine Hybrid-Technologie. Da wird Kabel drin sein, Satellit und auch IPTV." Seine "Multimedia Suite" werde auch Kunden erreichen, die noch nicht an das besonders schnelle VDSL-Breitbandnetz angeschlossen seien. Der von Vodafone übernommene Festnetzanbieter Arcor hatte bereit vor einiger Zeit ein eigenes IPTV-Projekt gestartet. Die Vermarktung war aber vor gut einem Jahr eingestellt worden. Jetzt setzt Vodafone auf seine Eigenentwicklung. Telekom-Sprecher Marc Sausen sagte zu den Plänen: "Wir freuen uns darauf, dass der Markt bald von mehreren beackert wird."
Vorsichtig optimistisch äusserte sich Joussen gegenüber der "FAZ" über die künftigen Vermarktungschancen für das iPhone, das Apple in Deutschland bisher exklusiv über die Telekom anbietet. "An Vodafone kommt man als Hardware-Anbieter in Deutschland nicht vorbei", sagte Joussen. Viele Vodafone-Kunden nutzten ohnehin schon ein iPhone, und das Gerät funktioniere hervorragend im Vodafone-Netz.
Ausserdem zeigte sich Joussen nach wie vor überzeugt davon, dass es bis Mitte 2011 gelingen werde, die vom schnellen Breitband abgeschnittenen "weissen Flecken" mit mobilem Internet zu versorgen. Im ländlichen Raum werde man mit der neuen Mobilfunktechnik LTE Übertragungsgeschwindigkeiten von 5 Megabit in der Sekunde schaffen, in den Städten bis zu 70 Megabit.
ang/pz/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???