Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der weltgrösste Mobilfunkkonzern Vodafone schraubt seine Erwartungen für das Gesamtjahr (bis Ende März) leicht nach oben. Zuversicht gibt der britischen Gesellschaft das Wachstum bei den Datendiensten, vor allem in den Schwellenländern. Diese Faktoren liessen das Geschäft im dritten Quartal etwas stärker wachsen als erwartet und sollen auch in Zukunft Umsatztreiber sein, wie Vorstandschef Vittorio Colao am Donnerstag ausführte.
Der bereinigte operative Gewinn dürfte am oberen Ende der zuletzt ausgegeben Spanne von 11,8 bis 12,2 Milliarden Pfund (13,9 bis 14,5 Mrd Euro) liegen, teilte die Londoner Gesellschaft mit. Im Vorjahr waren es 14,7 Milliarden Pfund. Die Profitabilität soll indes, wie schon im November verkündet, deutlich sinken. Beim Cashflow stellt Vodafone weiterhin 6,5 Milliarden Pfund in Aussicht. Der Aktie halfen die Aussagen nicht auf die Sprünge. Die Titel sanken am Vormittag in einem leicht fallenden Marktumfeld um 0,62 Prozent.
GROssBRITANNIEN- UND TÜRKEI-GESCHÄFT LEGT ZU
Der Gesamtumsatz stieg von Oktober bis Dezember um drei Prozent auf 11,89 Milliarden Pfund (13,9 Mrd Euro), im Kerngeschäft und ohne Zukäufe lag das Plus bei 2,5 Prozent auf 10,96 Milliarden Pfund - das war etwas mehr als am Markt erwartet worden war.
In Europa konnte Vodafone in Grossbritannien und in der Türkei zulegen und so Rückgänge in mehreren süd- und osteuropäischen Ländern auffangen, wo die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen das Telefonverhalten der Kunden beeinträchtigen. Vor allem in Spanien sieht es kritisch aus. Per Saldo schaffte Vodafone in Europa ein Plus von 0,2 Prozent. Ausserhalb von Europa stiegen die Umsätze um 9,3 Prozent. Wie in Indien wächst dort neben den Datenmengen auch die Zahl der Kunden./nmu/ksb/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???