Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN/WOLFSBURG/GENF (awp international) - Der Autokonzern Volkswagen ist beim Wiesbadener Kohlenstoffspezialisten SGL Carbon SE eingestiegen. Die Volkswagen AG erwarb einen Anteil von insgesamt 8,18 Prozent der Aktien, wie die SGL Group am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das entspreche einem Anteil von rund 5,36 Millionen Aktien. Das SGL-Papier sprang im MDax , direkt nach der Mitteilung kurz vor Börsenschluss, um etwas mehr als sechs Prozent in die Höhe. "Und das Papier dürfte am Dienstag wohl weiter steigen", meinte ein Händler.
"Der Volkswagen Konzern treibt das Thema Leichtbau seit langem mit grossem Engagement voran", sagte VW-Chef Martin Winterkorn am Montagabend in Genf, "denn das ist ein weiterer, wichtiger Schlüssel zur Reduzierung von Verbrauch und Emissionen." Die SGL Group sei einer der Marktführer für Carbonfasern und moderne Verbundwerkstoffe.
Auch SGL-Vorstandschef Robert Koehler verwies auf das Engagement seines Unternehmens im automobilen Leichtbau. Dazu zählten unter anderem carbonfaserbasierte Strukturbauteile, Carbon-Keramik-Bremsscheiben und Komponenten für Lithium-Ionen-Batterien, die eine wichtige Rolle in der Elektromobilität spielen.
AUCH BMW UND VOITH AN SGL BETEILIGT
Weitere meldepflichtige Aktienbestände an SGL Carbon halten SKion, die Beteiligungsgesellschaft von BMW-Grossaktionärin Susanne Klatten, mit 22,25 Prozent sowie die Voith Gruppe mit 5,12 Prozent.
Die SGL Group ist ein weltweit führender Hersteller von Produkten aus Carbon (Kohlenstoff) und arbeitet bereits mit BMW zusammen. Von 2013 an sollen in Leipzig emissionsfreie Automobile mit einer besonders leichten Kunststoff-Karosserie in Grossserie vom Band rollen. Mit dem Leichtbau-Elektroauto Megacity Vehicle will BMW eine komplette Neuentwicklung auf den Markt bringen.
PIECH: VW-EINSTIEG WIRD NICHT KRITISCH GESEHEN
VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech glaubt nicht, dass BMW den Einstieg von Volkswagen bei SGL kritisch sehen könnte. "Wir haben ja vorher gefragt, ob es jemanden stört. Alle haben gesagt, es stört uns nicht", sagte Piech.
Leichtbau gilt als eines der wichtigsten Zukunftsthemen in der Automobilindustrie, weil die Autos deutlich leichter werden und damit der Spritverbrauch und die CO2-Emissionen gesenkt werden./alg/isa/sba/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???