Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PEKING/GÖTEBORG (awp international) - Der schwedische Autohersteller Volvo verlegt seinen Schwerpunkt mit dem Deutschen Stefan Jacoby an der Spitze immer stärker nach China. Ein halbes Jahr nach der Übernahme des Traditionsunternehmens durch den chinesischen Geely-Konzern kündigte Jacoby am Freitag in Peking an, dass 2013 erstmals Volvo-Pkw in einer neuen Fabrik im chinesischen Chengdu vom Band laufen. Bis 2015 wird im Stammland des Mutterkonzerns ein jährlicher Absatz von 200.000 Wagen angepeilt.
Einschränkungen bei den bisherigen europäischen Standorten in Schweden und Belgien mit einem Absatz von 375.000 Wagen (2010) soll es nicht geben. "Ich kann ehrlich versprechen, dass es hier keinen Grund zu Unruhe für Arbeitsplätze gibt, im Gegenteil", sagte Jacoby dem schwedischen Rundfunk am Rande einer Pressekonferenz in Peking. Die Einsparungen durch die Produktion in China bezifferte er auf zehn bis 15 Prozent.
Die schwedischen Autobauer sind im Gefolge der Finanzkrise von Ford in den USA an das international noch unerfahrene chinesische Privatunternehmen Geely verkauft worden. Gut ein halbes Jahr nach dem Wechsel kündigte der im August von Volkswagen an die Volvo-Spitze gewechselte Jacoby zusammen mit dem Geely-Mehrheitseigner Li Shufu Investitionen über 10 bis 11 Milliarden Dollar (7,2 bis 8 Mrd Euro) für die kommenden fünf Jahre an.
Neben dem Bau der Fabrik in Chengdu 1600 Kilometer westlich von Shanghai plant Volvo eine weitere Produktionsstätte in Daqing im nordöstlichen China. Das Unternehmen will sein chinesisches Hauptquartier sowie auch Aktivitäten bei Forschung und Entwicklung in Shanghai ansiedeln.
Der chinesische Volvo-Chef Freeman Sheen meinte dazu: "Unser Technologie-Zentrum in Shanghai wird eine komplette Organisation zur Produktentwicklung auf internationalem Niveau sein." Volvo galt 2010 mit einer Absatzsteigerung von 11,2 Prozent als erfolgreich. Nur gut 30.000 Wagen wurden dabei in China verkauft.
tbo/DP/alg

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???