Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ROTTACH-EGERN (awp international) - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn will bei der Integration der Tochter Porsche die Eigenständigkeit der Marke nicht antasten. "Porsche muss Porsche bleiben", sagte der Konzernchef am Dienstagabend im oberbayerischen Rottach-Egern. Auch bei neuen Baureihen werde man darauf achten, dass die Marke nicht verwässert werde. Mit Blick auf die am Mittag bekanntgegebene Personalrochade zwischen VW und Porsche trat Winterkorn Spekulationen entgegen, man sei mit Michael Macht an der Spitze des Sportwagenbauers nicht zufrieden gewesen.
Machts Vorgänger Jochem Heizmann wird ab Oktober das neue Ressort Nutzfahrzeuge leiten und damit die Ausbaupläne der Wolfsburger vorantreiben. Dabei gehe es speziell um die Zusammenarbeit zwischen den Lastwagenherstellern MAN und Scania , sagte Winterkorn. "Das kann nicht alles Herr Winterkorn machen." Für die Kooperation habe man einen Zeitplan, der "sehr konkrete Schritte" vorsehe. Details könne er dazu aber nicht nennen./csc/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???