Navigation

VW setzt auf Brasilien - Milliarden-Investitionen

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 18:50 publiziert

WOLFSBURG/SãO PAULO (awp international) - Volkswagen setzt auf den Wachstumsmarkt Brasilien. Der grösste Autobauer Europas kündigte von 2010 bis 2014 Investitionen in Höhe von rund 2,3 Milliarden Euro in dem grössten südamerikanischen Land an. Die Mittel sollen in den Ausbau der Fabriken sowie neue Produkte fliessen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Brasilien ist für den VW-Konzern nach China und Deutschland der drittgrösste Absatzmarkt.
Mit den Milliarden-Investitionen hofft Volkswagen 2014 ein Absatzvolumen von einer Million Autos in Brasilien zu erreichen, was bei einem prognostizierten Gesamtabsatz von etwa vier Millionen Autos einem Marktanteil von 25 Prozent entspräche. Volkswagen betreibt unter anderem Fabriken in São Bernardo do Campo, Taubaté sowie im südlichen Bundesstaat Paraná und will in diesem Jahr um die 800 000 Fahrzeuge in Brasilien verkaufen.
Die an den brasilianischen Standorten investierten Mittel sind nach Unternehmensangaben Teil des vor einer Woche angekündigten Investitionspakets des Konzerns über insgesamt rund 25,8 Milliarden Euro. "Mit diesen Investitionen wird der Volkswagen Konzern seine führende Wettbewerbsposition in Brasilien nachhaltig stärken", wird VW-Chef Martin Winterkorn in einer Unternehmensmitteilung zitiert.
Der Automarkt in Brasilien ist nach deutlichen Einbrüchen Ende vergangenen Jahres längst wieder auf Wachstumskurs. Ende November wurde für 2009 bereits das gesamte Absatzergebnis vom Vorjahr 2008 eingestellt, als in Brasilien rund 2,82 Millionen Fahrzeuge verkauft wurden. Es wird damit gerechnet, das in diesem Jahr die Rekordmarke von drei Millionen verkauften Fahrzeugen erreicht oder gar überschritten wird.
An der Entwicklung will VW teilhaben: "Brasilien ist einer unserer wichtigsten Wachstumsmärkte weltweit. Wir erwarten dort für die nächsten Jahre deutliche Nachfragesteigerungen, auf die wir unsere Produktionskapazitäten jetzt konsequent ausrichten", sagte Winterkorn. VW konnte bereits im laufenden Jahr deutlich vom boomenden Markt profitieren: In den ersten zehn Monaten wurden rund 529 000 Autos der Kernmarke Volkswagen Pkw ausgeliefert und damit knapp 16 Prozent mehr als im Vorjahr.
Die brasilianische Regierung hatte unter anderem die gestaffelte Steuer auf Industrieprodukte deutlich gesenkt und damit dem Automarkt angekurbelt, der rund ein Fünftel zur industriellen Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt. Brasilien gehört in diesem Jahr inmitten der weltweiten Branchenkrise zu den Wachstumsmärkten. Das Unternehmen Volkswagen do Brasil blickt in Brasilien auf eine mehr als 50-jährige Geschichte zurück und ist schon jetzt grösster Fahrzeughersteller des Landes./dct/gr/hr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?