Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WOLFSBURG (awp international) - Europas grösster Autobauer Volkswagen (VW) hat unter anderem dank der boomenden Nachfrage in China seine Verkäufe im ersten Halbjahr um 16 Prozent gesteigert. Weltweit wurden 3,58 Millionen Autos ausgeliefert, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. VW-Chef Martin Winterkorn hatte schon Anfang des Monats berichtet, es seien im ersten Halbjahr mehr als 3,5 Millionen Autos verkauft worden.
Im Juni schwächte sich die Wachstumsdynamik aber etwas ab. Die Steigerungsrate im Vergleich zum Vorjahr betrug knapp sechs Prozent auf 644.600 verkaufte Wagen. Im vergangenen Jahr hatte VW von den staatlichen Abwrackprogrammen in Europa profitiert. In diesem Jahr sorgen die internationalen Märkte, allen voran China sowie der wiedererstarkte US-Markt, für positive Geschäfte.
Im Gesamtjahr will VW stärker wachsen als der Markt und den Absatz des Vorjahres von 6,3 Millionen Fahrzeugen deutlich übertreffen. "Allerdings lässt sich das Ergebnis des ersten Halbjahres nicht auf das Gesamtjahr hochrechnen", mahnte Vertriebsvorstand Christian Klingler. "Der weitere Konjunkturverlauf bleibt unsicher."
Auf die Marke Volkswagen Pkw entfielen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2,26 Millionen Wagen. Besonders gefragt war das speziell für den chinesischen Markt produzierte Modell Lavida sowie der Kleinwagen Polo und der kleine Geländewagen Tiguan. Die Premiumtochter Audi steigerte ihre Verkäufe mit einem Plus von 19 Prozent auf 554.900 Autos überdurchschnittlich. Im Gesamtjahr wollen die Ingolstädter die alte Bestmarke aus dem Jahr 2008 von einer Million verkaufter Wagen überschreiten.
Skoda erzielte im ersten Halbjahr ebenfalls eine zweistellige Wachstumsrate. Sorgenkind Seat profitierte von der Erholung auf dem Heimatmarkt Spanien.
"Wir sind mit den Auslieferungen des ersten Halbjahres sehr zufrieden", sagte Vertriebschef Klingler. Basierend auf höheren Verkäufen will der Konzern 2010 auch das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Im vergangenen Jahr erzielte der Wolfsburger Konzern ein operatives Ergebnis von 1,9 Milliarden Euro. Volkswagen hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 zum weltweit führenden Autobauer aufzusteigen und dabei Toyota hinter sich zu lassen. Bis dahin sollen die Verkäufe auf jährlich zehn Millionen Fahrzeuge wachsen./dct/juw/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???