Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie hat nach einem Umsatz- und Gewinnschub im zweiten Quartal die Prognosen für 2010 deutlich erhöht. "Die Nachfrage der Kunden nach unseren Produkten hat in allen Geschäftsbereichen weiter zugenommen. Das treibt unseren Umsatz und die Margen", sagte Konzernchef Rudolf Staudigl am Freitag in München laut Mitteilung. Das Krisenjahr 2009 will er hinter sich lassen und nun wieder an die Rekordzahlen von 2008 anknüpfen. Selbst diese Werte sollen nun übertroffen werden. Für 2010 sei mit Umsätzen in der Grössenordnung von 4,5 (bisher mehr als 4) Milliarden Euro zu rechnen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) werde das Niveau von 1,06 Milliarden Euro aus dem Jahr 2008 überschreiten. Bisher war ein deutliches Wachstum zum Vorjahr mit 607 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden.
"2010 wird ein sehr erfolgreiches Jahr werden", sagte Staudigl. Der Konzern habe sein Wachstum im zweiten Quartal ausgebaut und liege zur Mitte des Geschäftsjahres auf einem "sehr guten Kurs". Von April bis Juni kletterte der Umsatz vor allem Dank stark gestiegener Absatzmengen um 30 Prozent auf den neuen Rekordwert von 1,202 Milliarden Euro. Auch der stärkere US-Dollar sorgte für Rückenwind. Unter dem Strich erwirtschaftete der MDax -Konzern einen Gewinn von 135,4 (-74,5) Millionen Euro. Vor einem Jahr hatten hohe Abschreibungen und Umbaukosten den Konzern tief in die Verlustzone gedrückt. Dank der deutlich stärkeren Nachfrage seien die Produktionsanlagen wesentlich besser ausgelastet. Das EBITDA kletterte um über 81 Prozent auf 308,6 Millionen Euro. Die Marge legte auf 25,7 (18,4) Prozent zu. Bei allen Kennzahlen übertraf der Konzern die Analysten-Prognosen.
Zum deutlichen Ertragswachstum hätten sowohl das Chemie- als auch das Halbleitergeschäft beigetragen, hiess es. Das EBITDA der drei Chemiebereiche erhöhte sich um 43 Prozent. Die Halbleitersparte Siltronic habe im zweiten Quartal den positiven EBITDA-Beitrag stabilisiert und weiter ausgebaut. Polysilicon habe dank höherer Absatzmengen und einer hervorragenden Technologie- und Kostenposition seine Ertragskraft weiter ausgebaut. Der Zweig profitierte von zusätzlichen Absatzmengen aus der neuen Ausbaustufe Poly 8. Der Photovoltaik-Markt habe sich weiter sehr erfreulich entwickelt. Auch der Halbleitermarkt sei zuletzt schneller als erwartet gewachsen.
Für den weiteren Jahresverlauf geht der Konzern von einer anhaltenden Wachstumsdynamik auf den internationalen Märkten aus. Alle Geschäftsbereiche rechneten bis zum Jahresende mit einer anhaltend hohen Kundennachfrage und Absatzentwicklung, hiess es. Die steigenden Auftragsbestände und vielversprechende Vertragsverhandlungen mit Kunden im Berichtszeitraum stützten diese Annahme. Dadurch dürften die Produktionskapazitäten an den Standorten voraussichtlich weiter auf hohem Niveau ausgelastet sein. Dies dürfte sich günstig auf die spezifischen Herstellkosten auswirken.
Am Finanzmarkt war die Reaktion ausgesprochen positiv. Die Aktien legten vorbörslich um 1,51 Prozent auf 129,47 Euro zu. Händler verwiesen auf die über den Erwartungen liegenden Kennzahlen und die erhöhten Prognosen. Insgesamt werteten sie den Quartalsbericht positiv./jha/mne/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???