Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sitten (awp/sda) - Die Walliser Kantonalbank (WKB) hat 2010 das neunte Rekordergebnis in Folge erzielt. Der Jahresgewinn stieg um 6,6% auf 51,7 Mio CHF. Der Bruttogewinn legte noch um 3,8% auf 120,8 Mio CHF zu, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. Zum neunten Mal in Folge erhöht die WKB auch die Dividende, nun auf 21,50 CHF (Vorjahr: 19,00) pro Inhaberaktie.
Der Bruttoertrag des Staatsinstituts erhöhte sich insgesamt um 3,8% auf 214 Mio CHF. Im Zinsengeschäft gelang der Kantonalbank dabei eine Verbesserung des Ergebnisses um 5,6% auf 167,4 Mio CHF. Der Kommissions- und Dienstleistungserfolg stieg um 6,4% auf 30,0 Mio CHF, während der Handelserfolg mit 9,6 Mio CHF etwas tiefer ausfiel.
KEINE WERTBERICHTIGUNGEN VERBUCHT
Der Geschäftsaufwand stieg mit einem Plus von 3,8% auf 93,3 Mio CHF ungefähr gleich stark wie der Bruttoerfolg. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis (vor Abschreibungen) blieb entsprechend mit einem Wert von 43,6% stabil. Zudem verbuchte die Kantonalbank im vergangenen Geschäftsjahr keinerlei Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste.
Die Bilanzsumme übertraf erstmals die 10-Mrd-Grenze und erreichte 10,332 (VJ 9,995) Mrd CHF. Die Kundenausleihungen erhöhten sich um 6,6% auf 8,8 Mrd CHF. Dies war fast ausschliesslich auf die Zunahme der Hypothekarforderungen zurückzuführen, die ein Wachstum von 9,1% aufwiesen. Die WKB habe aber an ihrer von Vorsicht geprägten Kreditbewilligungspolitk festgehalten, hiess es. Die Kundenguthaben legten um 1,4% auf die Höhe von 7,7 Mrd CHF zu.
VERSTÄRKUNG DER EIGENMITTEL
Die Kantonalbank weist aus dem Ergebnis weitere 50 Mio CHF den Reserven für allgemeine Bankrisiken zu. Dazu kommt eine Zuweisung von 29 Mio CHF an die gesetzlichen Reserven. Der Eigenmitteldeckungsgrad des Instituts steigt damit auf 181,8%. Ziel der Bank sei eine Eigenmitteldeckung von 200% bis im Jahr 2014, sagte Direktionspräsident Jean-Daniel Papilloud im Interview mit der AWP: "Wir wollen bis dahin jedes Jahr die Eigenmittel um 80 Mio CHF verstärken."
Nach dem Verkauf ihrer Beteiligung an der Banque Genevoise de Gestion (BGG) sieht sich die WKB weiterhin nach der Übernahme einer Privatbank auf dem Platz Genf um: "Die Marktbedingungen sind derzeit gut", sagte Papilloud. Im Retail-Bereich sei das Ziel der Bank dagegen weiterhin der Ausbau des Netzes im Wallis, das derzeit 20 Niederlassungen und 58 Vertretungen umfasst.
ZUVERSICHT FÜR 2011
Für 2011 zeigt sich die Kantonalbank zuversichtlich, obwohl sie "härtere Bedingungen zur Ausübung ihrer Tätigkeit" erwartet. So drängten weiterhin sowohl die Grossbanken wie auch die Raiffeisenkasse stark in den Markt, wie Direktionspräsident Papilloud sagte.
Am insgesamt rückläufigen Aktienmarkt (SPI: -0,5%) notiert die WKB-Aktie am Mittwoch gegen 12.00 Uhr bei 726 CHF um 1% tiefer.
tp/tt/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???