Navigation

WDH/AUSBLICK/Novartis Q3: Reingewinn von 2'161 Mio CHF erwartet

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 14:20 publiziert

Zürich (awp) - Die Novartis AG präsentiert am Donnerstag, 22. Oktober, die Ergebnisse zum dritten Quartal 2009. Analysten haben dazu folgende Schätzungen:
FOKUS: Die meisten Analysten erwarten, dass sich das Umsatzwachstum der Schlüsselprodukte Glivec, Zometa, Femara und Exelon sowie den jüngeren Medikamenten Lucentis, Exjade, Exforge und Aclasta im Pharmabereich fortgesetzt hat. Die weiteren Divisionen dürften ihre Schwäche zwar überstanden, sich jedoch eher schleppend entwickelt haben (Sandoz und Consumer) und teils unter Basiseffekten zu leiden gelitten haben (Vaccines and Diagnostics).
Weiter dürften vor allem negative Wechselkursveränderungen, aber auch Einmaleffekte das Ergebnis im Q3 nochmals prägen. Die Schätzungen über das Ausmass der Wechselkursschwankungen gehen weit auseinander und bewegen sich in einem Rahmen von rund -4,5% bis -7% beim Umsatz und ca. -5 bis -11% beim Betriebsergebnis.
Hingegen sollten die Kostensenkungen im Rahmen des "Forward"-Programmes weiterhin über dem Plan liegen. Hierzu wäre auch eine aktualisierte Guidance fällig.
Zudem werden negative Einmaleffekte aus der Beteiligung an Roche erwartet, die quartalsweise in den Abschluss einfliesst, nachdem Roche im Q2 Einmalaufwendungen im Zuge der Genentech-Vollübernahme verbucht hatte. Zudem dürfte auch eine Wertberichtigung aus Alcon angefallen sein, da dieses Unternehmen auf die Weiterentwicklung von Anecortav-Azetat verzichtet hat.
Neue Informationen werden meist zum Fahrplan bei der Alcon-Übernahme erwartet sowie einer möglichen Mittelbeschaffung erwartet, zumal damit gerechnet wird, dass Nestlé eine Verkaufsoption im Januar 2010 ausüben wird. Daneben wird mit weiteren Informationen über den Status der Produktpipeline und möglicher Produktlancierungen gerechnet. Für Vaccines and Diagnostics wird eine Prognose über die Umsatzentwicklung des H1N1-Medikamentes erwartet.
ZIELE: Der Pharmakonzern Novartis hat Mitte Juli anlässlich der Vorlage des Halbjahresabschlusses die Guidance 2009 auf Konzernebene bestätigt. Für die Division Pharma wurde die Prognose leicht angehoben. Novartis rechnet so für 2009 unverändert mit einer "starken zugrunde liegenden Dynamik" und erwartet auf Konzernebene ein Nettoumsatzwachstum in Lokalwährungen (LW) im mittleren einstelligen Prozentbereich. In der Division Pharmaceuticals soll das Nettoumsatzwachstum - ebenfalls in LW - neu "mindestens im hohen einstelligen Prozentbereich" ausfallen. Zuvor wurde ein Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich in Aussicht gestellt.
Dabei wurde jedoch weiterhin gewarnt, dass Verbesserungen des operativen Ergebnisses und des Reingewinns auf Rekordwerte durch währungsbedingte Verluste "mehr als aufgehoben" werden könnten.
PRO MEMORIA: Im ersten Halbjahr wurde das Wachstum des Nettoumsatzes durch negative Wechselkurseinflüsse um zehn Prozentpunkte geschmälert. Das damals um 4% tiefer ausgewiesene operative Ergebnis wäre bereinigt um ungünstige Wechselkursschwankungen, a.o. Posten und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte um 13% höher gelegen. Und der Reingewinn hätte ohne höhere Finanzierungskosten und negative Wechselkursschwankungen um 10% mehr betragen.
Im Rahmen der "Forward"-Initiative wurden bis Ende Juni 2009 kumulative Kosteneinsparungen von 1,7 Mrd USD erzielt. Das für 2010 geplante Ziel von Kosteneinsparungen von 1,6 Mrd USD (Vergleichsbasis 2007) ist damit 18 Monate früher als geplant bereits übertroffen worden.
jl/ad/rt
Q3 09E
In Mio USD AWP-Konsens Q3 08A
Umsatz Gruppe 11'001 10'747
Umsatz Pharma 7'100 6'709
Betriebsergebnis 2'645 2'335
Reingewinn 2'161 2'082

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?