Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Syngenta AG publiziert am Freitag, 15. April, die Umsatzzahlen zum ersten Quartal 2011. Analysten haben dazu folgende Prognosen:
Q1 11E
In Mio USD AWP-Konsens Q1 10A
Gesamtumsatz 3'926 3'528
Pflanzenschutz 2'764 2'510
Saatgut 1'172 1'036
FOKUS: Analysten gehen von einem stark wachsenden Umsatz des Agrochemiekonzerns im ersten Jahresviertel 2011 aus. Die Annahmen basieren nicht nur auf dem tiefen Vergleichswert des Vorjahres, sondern insbesondere auf den starken Fundamentaldaten: Die Preise für Agrargüter steigen weiter und damit die bäuerlichen Einkommen, was diese animiert, mehr Pflanzenschutzmittel einzusetzen. Offen ist den Experten zufolge, ob und in welchem Ausmass der im letzten Jahr gesehene Druck auf die Verkaufspreise verflüchtigt hat und wie gut es Syngenta gelungen ist, selektive Preiserhöhungen vorzunehmen.
Die Umsatzschätzungen für das erste Jahresviertel sind jedoch immer mit einem gewissen Vorbehalt zu betrachten, da auf der Nordhemisphäre der weitausgrösste Teil der Saat erst im zweiten Quartal ausgebracht wird. Ungünstige Wetterbedingungen könnten die Projektionen jederzeit über den Haufen werfen.
ZIELE: Syngenta will den Marktanteil in den kommenden fünf Jahren über die kombinierten Geschäftsbereiche hinweg um durchschnittlich 0,5% steigern. Zudem strebt der Konzern eine gruppenweite EBITDA-Marge im Bereich von 22% bis 24% im Jahr 2015 an und der Cash Flow Return on Investment (CFROI) soll bei mindestens 12% liegen. Kontinuierlich soll eine höhere Dividende angestrebt werden und taktische Aktienrückkäufe getätigt werden.
Zu Jahresbeginn hat sich Syngenta zudem eine neue Strategie verordnet: Die Tätigkeiten von Pflanzenschutz und Saatgut werden bis Ende 2012 zusammengeführt. Die Integration soll bis 2015 zu Kosteneinsparungen von rund 150 Mio USD führen. Weitere 500 Mio würden durch Einsparungen bei der Beschaffung und durch eine höhere Effizienz in der Supply Chain zusammenkommen.
PRO MEMORIA: Der weltgrösste Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto hat vergangene Woche einen Quartalsgewinn von 1 Mrd USD gemeldet, 15% mehr als im Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte um 6% auf 4,1 Mrd, dabei legte auch das lange Zeit geschrumpfte Geschäft mit Unkrautvernichtern zu.
Anfang April legte das US-Landwirtschafts-Ministerium USDA seinen Jahresbericht vor: Die Anbaupläne der amerikanischen Farmer lassen gute Umsätze im Pflanzenschutz erwarten. Bei Mais rechnet das USDA in diesem Frühjahr mit einer Flächenausweitung um 3,4% auf 91,8 Mio Acres. Die Anbaufläche bei Sojabohnen solle hingegen um 1,5% auf 76,9 Mio Acres sinken. Die Gesamtanbaufläche für Mais, Soja und Weizen würde damit im Vorjahresvergleich um 3% steigen.
Der zweite Anbaubericht des USDA enthielt einen ersten Eintrag über Mais. Mit Stand vom 10. April waren 3% der geplanten Anbaufläche bepflanzt, was dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre entspricht. Über Soja lagen noch keine Daten vor.
ra/jl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???