WLL-Lizenzen: Weitere Käufer gefunden

Mehrere Konzessionen der WLL-Richtfunk-Verteilsysteme (Wireless Local Loop), die im letzten Jahr nicht verkauft werden konnten, haben nun Käufer gefunden. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat die noch offenen Lizenzen aufgesplittet.

Dieser Inhalt wurde am 07. Mai 2001 - 13:46 publiziert

Nach der Versteigerung der Hauptlizenzen im letzten März sind jetzt noch die letzten Konzessionen für periphere Gebiete wie Wallis, Tessin, Graubünden und St. Gallen in den letzten Monaten vergeben worden, sagte Armin Blum vom Bakom.

Einige Interessenten

Die restlichen Lizenzen in den Kantonen Wallis und Graubünden gingen an Sunrise und Commcare. Die deutsch-amerikanische Star One erhielt den Zuschlag für das Tessin. Der Verkauf der Konzessionen brachte dem Bund zwischen 100'000 und 150'000 Franken ein.

Die WLL-Versteigerung von 48 Konzessionen im letzten Frühjahr hatte rund 600 Mio. Franken in die Bundeskassen gespült. Allerdings blieb die Eidgenossenschaft auf 14 Lizenzen sitzen.

Die "unverkauften" Lizenzen waren nun aufgesplittet und in kleinen Einheiten verkauft worden. Statt die Lizenzen über zehn Jahre gegen eine Gebühr zu vergeben, sind diese Einheiten jährlich zu zahlen und die Verträge jederzeit kündbar.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen