Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lima (awp/sda) - Der in Zug ansässige Bergbaukonzern Xstrata hat am Donnerstag einen Vertrag über 4,2 Mrd USD mit dem peruanischen Staat abgeschlossen. Staatspräsident Alan Garcia nannte ihn den "Vertrag des Jahrhunderts".
Xstrata erhält damit das Recht, in der Gebirgsregion Apurimac im Süden Perus die Kupfermine Las Bambas zu betreiben. Peru ist bereits der zweitgrösste Kupferexporteur der Welt. Wenn der Rohstoff wie geplant ab 2014 in Las Bambas gewonnen werden kann, dürfte das Land den Kupferabbau um 30% steigern.
Die Investition des Zuger Konzerns in die Mine kommt drei Prozent des peruanischen Bruttoinlandprodukts gleich. Im Gegensatz zu hunderten anderem Bergbauvorhaben in Peru, bei denen die verantwortlichen Konzerne in die Kritik gerieten, stiess Las Bambas bis anhin auf wenig Widerstand der lokalen Bevölkerung.
Xstrata gab erst im Juli eine Investition von 1,47 Mrd USD in die peruanische Mine Antapaccay bekannt. Der Konzern ist nach eigenen Angaben der weltweit viertgrösste Hersteller von Kupfer mit einer Jahresproduktion von 907'000 Tonnen (2009).
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???