Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SUNNYVALE (awp international) - Der Internet-Pionier Yahoo kommt nur mühsam vom Fleck. Während der grosse Rivale Google dank sprudelnder Werbeeinnahmen aus dem Suchmaschinengeschäft seinen Umsatz kräftig hat steigern können, legte Yahoo wegen schwächelnder Werbeeinnahmen im zweiten Quartal lediglich um zwei Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu (1,2 Mrd Euro). Der Gewinn sprang dank Einsparungen und der Zusammenarbeit mit Microsoft bei der Internetsuche allerdings unterm Strich um 51 Prozent auf 213 Millionen Euro.
Mit diesem Ergebnis lag Yahoo unter den Erwartungen. Die Aktie fiel nachbörslich um sechs Prozent. Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle für Yahoo. "Es sieht aus, als ob sie Marktanteile im Suchmaschinengeschäft verloren haben", sagte Oppenheimer-Analyst Jason Helfstein am Dienstag auf Bloomberg TV.
Bei der sogenannten Display-Werbung, zu der auch Bannerwerbung zählt, verzeichne Yahoo allerdings ein "gesundes Wachstum", betonte Yahoo-Chefin Carol Bartz. Der Geschäftsbereich legte im Jahresvergleich um 19 Prozent zu. Bei den Suchanzeigen habe das Geschäft allerdings nicht den Erwartungen entsprochen, sagte Yahoo- Finanz-Chef Tim Morse dem "Wall Street Journal", hier sackte der Umsatz um acht Prozent ein.
Microsoft und Yahoo hatten im Juli 2009 vereinbart, künftig bei der Internetsuche zusammenzuarbeiten. Yahoo nutzt die Technologie von Microsofts Suchmaschine Bing, vermarktet die Werbung und hat in diesem Bereich die eigenen technologischen Entwicklungen eingestellt. Im Zuge der Neuausrichtung hatte Konzernchefin Bartz rund 2000 Stellen abgebaut. Die Kooperation soll aber erst im Herbst durchstarten und Früchte tragen. Derzeit arbeiten die beiden Unternehmen daran, ihre Systeme aufeinander abzustimmen.
Die Partner wollen gemeinsam gegen Google antreten. Der Suchmaschinenprimus hatte seinen Umsatz zuletzt um satte 23 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar hochschrauben können. Im gleichen Mass stieg der Gewinn auf 1,8 Milliarden Dollar. Damit liegt Google in einer ganz anderen Klasse als Yahoo. Und Yahoo-Chefin Bartz macht wenig Hoffnung darauf, die Lücke bald verringern zu können. Im laufenden dritten Quartal rechnet sie damit, dass der Umsatz wieder bei um die 1,6 Milliarden Dollar herauskommt.
Yahoo baut derzeit sein Portal weiter kräftig aus und versucht auch in neuen Feldern wie der Unterhaltungselektronik Fuss zu fassen. So hat das Unternehmen soziale Netzwerke wie Facebook und den Kurznachrichtendienst Twitter eingebunden. In Kooperation mit Zynga bietet Yahoo künftig auch populäre Online-Spiele auf seinen Seiten. In Partnerschaft mit asiatischen Elektronikkonzernen wie Sony und Samsung bringt Yahoo seine Internet-Widgets auf den Fernseher.
Wie Google drängt es Yahoo zudem ins mobile Geschäft. Die populären Smartphones versprechen kräftige Werbeeinnahmen. Für seine Online-Services schloss Yahoo mit dem finnischen Marktführer Nokia eine Partnerschaft. Auch auf Samsungs mobilen Geräten, die mit Googles Android oder dem eigenen Betriebssystem Bada ausgestattet sind, sollen künftig Yahoos Online-Services laufen./das/rg/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???