Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MANNHEIM (awp international) - Die Aussichten für die deutsche Konjunktur trüben sich zusehends ein. Nach dem vierten Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen sehen Experten zwar kein Ende des Konjunkturaufschwungs. Sie sprechen aber von einer Abschwächung und damit einer Normalisierung des starken Wirtschaftswachstums zu Jahresbeginn. Im Gesamtjahr 2011 dürfte die deutsche Wirtschaft dennoch stark um gut drei Prozent wachsen.
Allerdings hat sich die Konjunkturzuversicht deutscher Finanzexperten im Juni deutlich stärker als erwartet eingetrübt. Die ZEW-Konjunkturerwartungen seien um 12,1 Punkte auf minus 9,0 Zähler gefallen, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Volkswirte hatten zwar mit einer Eintrübung gerechnet, diese aber auf lediglich minus 3,1 Punkte veranschlagt.
Damit haben sich die Konjunkturerwartungen weiter von ihrem historischen Mittelwert bei 26,3 Punkten entfernt. Der Indikator für die konjunkturelle Lage trübte sich ebenfalls ein. Er sank um 3,9 Punkte auf 87,6 Zähler. Im Vormonat hatte der Lageparameter noch einen Rekordwert erreicht.
Das ZEW begründet die Stimmungseintrübung vor allem mit der Schuldenkrise in Griechenland. Zum anderen verwiesen die Forscher auf die schwächelnde Konjunktur in den USA. "Die Schwierigkeiten im Euroraum und die befürchtete Konjunkturabschwächung in den USA schlagen den Finanzmarktexperten offenbar aufs Gemüt", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz.
Bankvolkswirte deuteten die Zahlen als Indiz dafür, dass die hohe Konjunktur-Dynamik vom Jahresanfang nicht zu halten sein wird. Ein konjunktureller Einbruch wird aber trotz der hohen Unsicherheit wegen der Griechenlandkrise nicht erwartet. Die Postbank verweist auf die nach wie vor sehr gute Lagebeurteilung, die knapp unter Rekordhöhe liegt. "Das Wachstumstempo dürfte sich nach der starken V-förmigen Erholung seit dem Ende der Krise normalisieren", kommentierte die Commerzbank.
Für den Euroraum ergibt sich ein ähnliches Bild wie für Deutschland. So gaben die Konjunkturerwartungen ebenfalls deutlich um 19,5 Punkte auf minus 5,9 Zähler nach. Die Lageeinschätzung sank um 9,8 Punkte auf 3,8 Punkte./bgf/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???