Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER (awp international) - Der Automobilzulieferer ZF erholt sich schneller als erwartet. Der Umsatz werde in diesem Jahr um mehr als 25 Prozent auf über 12 Milliarden Euro ansteigen, sagte ZF-Chef Hans-Georg Härter am Dienstag auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Im April war der Konzern aus Friedrichshafen am Bodensee noch von Erlösen in Höhe von elf Milliarden Euro ausgegangen.
"Die schnelle Erholung der Konjunktur und eine noch schneller wachsenden Nachfrage nach unseren Produkten haben uns positiv überrascht", sagt Härter. Nach dem Verlust von 421 Millionen im Jahr 2009 wird der Spezialist für Antriebs- und Fahrwerkstechnik in diesem Jahr wieder deutlich in die Gewinnzone zurückkehren. Die Erlöse waren im Vorjahr um 25 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro zurückgegangen.
In den ersten acht Monaten schnellte der ZF-Umsatz um über 40 Prozent auf knapp 8,2 Milliarden Euro nach oben. Die wiedererlangte Exportkraft grosser ZF-Kunden etwa im "vorschnell totgesagten Premiumsegment" (Härter) ist ein Grund dafür. Starke Umsatz-Zuwächse gab es in praktisch allen Märkten. So legte Deutschland bis Ende August um 35 Prozent zu, China um 55 Prozent, Nordamerika um 62 Prozent und Brasilien um 84 Prozent. Im Nutzfahrzeugsegment gehen jetzt nach dem dramatischen Einbruch wieder mehr Aufträge ein. Hier erwartet Härter vor allem 2011 sehr gute Perspektiven.
Die gute Lage beim drittgrössten deutschen Zulieferer wirkt sich auch auf die Beschäftigung aus. Seit Jahresbeginn stieg die Mitarbeiterzahl um über 2000 auf mehr als 63.000. In Deutschland gab es etwa 600 zusätzliche Stellen. Die Kurzarbeit wird bis zum Jahresende überall der Vergangenheit angehören, kündigte Härter an./hd/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???