Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 08:00 publiziert

FRANKFURT (awp international)
DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Der deutsche Aktienmarkt dürfte dank festerer Vorgaben am Donnerstag mit Gewinnen in den Handel starten. Vor allem die besser als erwartet ausgefallenen Zahlen des US-Aluminium-Konzerns Alcoa , der am Vorabend nach US-Handelsschluss die Berichtssaison eröffnet hatte, dürften laut Händlereinschätzung die positive Stimmung unterstützen. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 1,03 Prozent fester bei 5.699 Zählern, nachdem der Leitindex am Vortag um 0,30 Prozent leichter aus dem Handel gegangen war. Die Vorgaben sind positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann seit Xetra-Schluss am Vortag 1,03 Prozent. Die Börse in Tokio notierte leicht im Plus. Auf der Agenda steht unter anderem der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB). Experten erwarten jedoch keine wesentlich neuen Hinweise auf die künftige Geldpolitik im Euroraum. In den USA legen mit Chevron Corp. und PepsiCo bereits die nächsten Unternehmen Zahlen vor.
USA: - KAUM VERÄNDERT - Kurz vor dem mit Spannung erwarteten Start der US-Berichtssaison hat der US-Aktienmarkt am Mittwoch in Wartestellung verharrt. Die wichtigsten Indizes bewegten sich den Tag über kaum, nachdem sie zu Wochenbeginn noch kräftig angesprungen waren. Nach Börsenschluss präsentierte der weltgrösste Aluminiumhersteller Alcoa als erstes grosses US-Unternehmen unerwartet positive Quartalszahlen. Dieses Zahlenwerk dürfte in den kommenden Tagen die Richtung am Markt bestimmen, hatte sich der Analyst John Praveen zuvor überzeugt gezeigt. Der Experte arbeitet als Anlagestratege bei Prudential International Investment Advisors.
JAPAN: - FREUNDLICH - Die Börse in Tokio hat sich am Donnerstag freundlich gezeigt. Insbesondere Schifffahrtswerte waren Händlern zufolge gefragt, nachdem ein wichtiger Frachtindizex ein neues Hoch erzielt hat. Ansonsten verlaufe der Handel aber ruhig. Der Nikkei-225-Index gewann zuletzt 0,14 Prozent auf 9.813,41 Zähler.
RENTEN: - SCHWÄCHER - Der deutsche Rentenmarkt dürfte nach Einschätzung von Experten am Donnerstag etwas schwächer in den Handel starten. "In der Eurozone dürfte heute die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Fokus der Anleger stehen", heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Klar sei, dass die Notenbank an dem aktuellen Zinsniveau von 1,0 Prozent nicht rütteln werde sowie die Beendigung der unkonventionellen geldpolitischen Massnahmen noch nicht zur Debatte stehe. Allerdings könnte die Notenbank die Rahmenbedingungen für ihren geldpolitischen Lockerungskurs etwas ändern. Womöglich hält sich die EZB die Entscheidung darüber aber bis zur November-Sitzung offen. Dies wäre die Grundlage für weiterhin niedrige Renditen. Den richtungsweisenden Euro-Bund-Future sieht das Bankhaus zwischen 122,30 und 123,30 Punkten.
DEVISEN: - GEWINNE - Nach einem kleinen Rücksetzer am Vortag hat sich der Euro am Mittwoch über Nacht wieder erholt und die Marke von 1,47 Dollar zurückerobert. Die Augen der Anleger werden sich nun auf die anstehenden Zinsentscheidungen in Europa richten. Zuletzt wurden für die Gemeinschaftswährung 1,4758 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,4694 (Dienstag: 1,4722) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6805 (0,6793) Euro.
ROHÖL - FESTER - Der US-Ölpreis hat sich am Donnerstag nach dem kräftigen Rückgang am Vortag über 70 US-Dollar eingependelt. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im November kostete im frühen Handel 70,17 Dollar und damit 60 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Deutlich gestiegene Benzin-Lagerbestände in den USA hatten den US-Ölpreis am Mittwoch zeitweise unter 69 US-Dollar gedrückt.
WTI (NYMEX) 70,17 +0,60 USD (7:15 Uhr)
/dr
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DAX 5.640,75 -0,30%
XDAX 5.650,91 +0,32%
EuroSTOXX 50 2.852,17 -0,47%
Stoxx50 2.424,84 -0,55%

DJIA 9.725,58 -0,06%
S&P 500 1.057,58 +0,27%
NASDAQ 100 1.710,45 +0,30%

Nikkei 9.813,41 +0,14% (7:15 Uhr)



-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

Bund-Future 122,69 -0,22%
T-Note-Future 118,75 +0,32%
T-Bond-Future 120,97 +0,28%


(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4758 +0,48%
USD/Yen 88,25 -0,38%
Euro/Yen 130,24 +0,07%


-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------

- Salzgitter-Chef sieht kaum Spielraum für Preiserhöhungen, FTD S. 4;
- Hugo Boss richtet Marken neu aus, HB S. 10;
- Weg für Hapag-Lloyd-Bürgschaft endgültig frei, HB S. 13;
- Unternehmenschef: Immobilienkonzern IVG offen für Kapitalerhöhung, FTD S. 16;
- Freenet-Chef rechnet mit weiter sinkenden Sprachumsätzen, FTD S. 7;
- HSBC prüft Kauf von Teilen des asiatischen RBS- und ING-Geschäfts, FT S. 15;
- BC Partners will Chemiehändler Brenntag an die Börse bringen, FTD S. 1;
- Dell startet Android-Handy in den USA, WSJ Online-Ausgabe
- Bund knüpft Opel-Hilfe an Bedingungen, HB S. 9;
- Chemiebranche reduziert Kurzarbeit - Leichte Erholung bei Firmen, FTD S. 5;
- Söder: Noch lange Streit in der Gesundheitspolitik, HB S. 3;
- Krankenkassen wollen mehr Steuergeld vom Bund, SZ S. 1;
- Lufthansa-Finanzvorstand fordert Derivate-Regulierung nur für Banken,
BöZ S. 11;

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?