Navigation

EUROZONE/Renditen der Randländer sinken nach Milliardenhilfe

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 10:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Lage an den Anleihenmärkten der europäischen Randländer hat sich mit dem Milliardenschweren Hilfspaket der Euro-Länder und den Sparmassnahmen Griechenlands weiter beruhigt. Sowohl in Griechenland als auch in Portugal gingen die Renditen für Staatspapiere erneut zurück. Die Euro-Länder wollen Griechenland laut einem Beschluss vom Wochenende mit 110 Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren vor einer Staatspleite retten. Sie akzeptierten damit die massiven Sparanstrengungen Athens. Die Europäische Zentralbank (EZB) flankierte die Massnahmen am Montag mit der vollständigen Aussetzung der Ratinganforderungen für griechische Staatsanleihen.
"Mit den Beschlüssen ist ein Default Griechenlands für die kommenden drei Jahre nahezu ausgeschlossen", betonte Experte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Es steht zwar aus deutscher Sicht noch die Abstimmung im Bundestag an, und wahrscheinlich werde es eine Klage vor dem Verfassungsgericht gegen die Hilfe für Griechenland geben. Es sei aber unwahrscheinlich, dass einer der beiden Prozesse das Hilfspaket noch beeinflussen werde. "Alles in allem hat die Griechenland-Krise damit ein Ende genommen", erklärte der Experte.
Die Rendite für zehnjährige griechische Staatsanleihen sank am Montagmorgen auf rund 8,85 Prozent, nachdem sie am Freitag noch über neun Prozent und am Mittwoch zeitweise über die Zehn-Prozent-Marke geklettert war. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere Portugals lag zuletzt bei rund 5,11 Prozent, nachdem sie in den Tagen zuvor auf bis zu 5,8 Prozent geklettert war.
In der Vorwoche waren die Risikoaufschläge insbesondere für griechische Titel zeitweise in schwindelerregende Höhen gestiegen. Dies war ein klares Zeichen der Märkte für ihr hohes Misstrauen in die Zahlungsfähigkeit des Landes. Auch die politische Debatte um die milliardenschweren Hilfen hatte zur Verunsicherung beigetragen. Auslöser für die jüngsten Marktturbulenzen waren Bonitätsherabstufungen der Ratingagentur Standard & Poor's. Sie hatte die Kreditwürdigkeit Griechenlands, Portugals und Spaniens innerhalb von nur zwei Tagen deutlich gesenkt. Die Athener Papiere wurden gar auf "Ramsch-Status" herabgestuft./jha/bgf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?