Navigation

PRESSE/Richemont prüft Einstieg bei Rodenstock

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2010 - 08:22 publiziert

LONDON (awp international) - Der Luxusgüterkonzern Richemont verhandelt einem Pressebericht zufolge über einen Einstieg beim Münchener Brillenhersteller Rodenstock. Durch eine Beteiligung könnte das Eigenkapital der hoch verschuldeten Traditionsfirma wieder aufgestockt werden, berichtet die "Financial Times Deutschland" am Donnerstag unter Berufung auf Finanzkreise.
Rodenstock muss seit Monaten seine Kreditgeber immer wieder um Aufschub bitten, nachdem der Hersteller von Brillengläsern und -fassungen die ersten zwei Quartale 2009 seine Kreditvereinbarungen gebrochen hat. Ziel der Bankengespräche sei eine "langfristige Neuausrichtung der Kapitalstruktur von Rodenstock", sagte eine Sprecherin des Rodenstock-Eigentümers Bridgepoint auf FTD-Anfrage.
Bridgepoint zufolge ist ein Verkauf von Rodenstock aber nicht geplant. "Es gibt keinen Verkaufsprozess. Bridgepoint bleibt aktiv bei Rodenstock investiert", sagte die Sprecherin. Rodenstock-Chef Olaf Göttgens hatte jüngst der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt, man suche nach einem Käufer für Rodenstock.
Offenbar strebt Bridgepoint an, dass sich Richemont lediglich beteiligt und auf diese Weise Eigenkapital in das Unternehmen kommt. Die offene Situation ist der Grund dafür, dass Rodenstocks Kreditgeber Anfang Dezember schon einmal ein Stillhalteabkommen bis Ende Januar verlängert haben./fn/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?