Navigation

Vodafone erreicht Milliarden-Steuerabschreibung

Dieser Inhalt wurde am 03. Dezember 2009 - 20:00 publiziert

DÜSSELDORF (awp international) - Der Mobilfunkkonzern Vodafone Group hat nach jahrelanger Prüfung eine Steuerabschreibung in Höhe von 15 Milliarden Euro erreichen können. Die deutsche Tochter des britischen Mobilfunkriesen Vodafone hatte ursprünglich gefordert, für das Steuerjahr 2001 sogar 50 Milliarden Euro abschreiben zu dürfen. "Vodafone akzeptiert die Entscheidung der Finanzbehörden", sagte Unternehmenssprecher Kuzey Esener am Donnerstagabend in Düsseldorf und bestätigte einen Vorabbericht der "Rheinischen Post".
Die Argumentation des Konzerns war folgende: Der Wert der Aktien des eigenen Unternehmens sei extrem gefallen im Vergleich zu der Zeit, als die Vodafone-Gruppe Mannesmann übernommen hatte. Jetzt stellte die Steuerbehörde Vodafone einen 15 Milliarden-Bescheid zu.
Der Konzern müsse keine Steuern nachzahlen, bekomme aber auch kein Geld zurück, sagte Esener. "Aus der abschliessenden Entscheidung der Finanzbehörden wird Vodafone keine Steuern erstattet bekommen; somit werden die öffentlichen Haushalte nicht mit Rückzahlungen belastet." Vodafone zahle in Deutschland jährlich Steuern in dreistelliger Millionenhöhe. "Daran wird sich durch diese Entscheidung in der Zukunft nichts ändern", sagte Esener. Mehr als fünf Jahre waren die Betriebsprüfer beim Düsseldorfer Konzern Dauergäste gewesen.
Für Mannesmann hatte Vodafone vor knapp zehn Jahren nach einer spektakulären Übernahmeschlacht rund 180 Milliarden Euro bezahlt - bis heute einer der teuersten Firmenkäufe weltweit. Wenig später platzte die Internetblase, und Telekommunikations-Aktien stürzten ins Bodenlose. Viele Unternehmen mussten die Firmenwerte massiv nach unten korrigieren./bok/DP/nl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?