Der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei hat eine "sehr beängstigende" Stimmung in Deutschland und Teilen Europas ausgemacht.

Hierzulande und vielerorts in Europa herrsche eine Stimmung "wie in den 1930ern", sagte der Regierungskritiker in einem am Montag veröffentlichten Interview der britischen Zeitung "Guardian".

Anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am Montag sagte Ai Weiwei, immer mehr Menschen würden vermeiden, das Wort "Menschenrechte" gegenüber China in den Mund zu nehmen. "Sie nutzen stattdessen Worte wie 'Gemeinsame Werte', so dass sie bei der chinesischen Führung, mit der sie Geschäfte machen wollen, keinen Anstoss erregen", sagte der 61-Jährige.

Der in Deutschland im Exil lebende Künstler berichtete der Zeitung von seinen Erfahrungen mit Berlinern, die ihm sagten, er als Flüchtling solle ihnen dankbar sein, dass sie sein Leben finanzierten. "Das ist die aktuelle Stimmung in Deutschland - die Poster, die ich auf den Strassen sehe, sagen: Wir können unsere eigenen Babys machen, wir brauchen keine Ausländer." Ähnlich sei die Stimmung in vielen Teilen Europas und auch in Grossbritannien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.