Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Dax mit leichten Verlusten - Autowerte belasten

Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2010 - 12:11 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Standardwerte-Indizes am deutsche Aktienmarkt sind am Donnerstag nach einem freundlichen Start ins Minus gedreht. Der Leitindex Dax wurde vor allem von sehr schwachen Autoaktien belastet und büsste bis zur Mittagszeit 0,11 Prozent auf 6.968,16 Punkte ein. Am Morgen noch hatte er zeitweise wieder den Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 7.000 Punkten geschafft. Der MDax fiel um 1,00 Prozent auf 9.791,24 Punkte. Der TecDax dagegen rückte um 0,12 Prozent vor auf 821,93 Punkte.
"Der Dax leidet spürbar unter der Schwäche des Autosektors", sagte Marktanalyst Christoph Schmidt von der Wertpapierhandelsbank N.M.F. AG. "Derzeit findet zudem ein Wechsel statt von Werten, die gut gelaufen sind, in Werte, die bislang nicht gut liefen", sagte er. Ansonsten sei es sehr ruhig am Markt und auch aus den US-Konjunkturdaten am Nachmittag erwartet er sich kaum grössere Impulse. Dort stehen am Nachmittag neue wöchentliche Arbeitsmarktdaten an sowie Daten zu den Lagerbeständen des Grosshandels.
AUTOWERTE DRÜCKEN DEN DAX INS MINUS
Die Vorzugsaktien von VW büssten am Dax-Ende 6,58 Prozent ein auf 120,75 Euro ein, während BMW um 2,99 Prozent auf 60,050 Euro sanken. Nach sehr starken Autoabsatzzahlen aus China im November wird zunehmend befürchtet, dass die chinesische Regierung im kommenden Jahr keine Steuernachlässe mehr beim Kauf von kleineren Neuwagen gewähren wird. Ausserdem, so sagten Händler, gibt es Spekulationen, dass nur noch ein Auto pro Haushalt in China erlaubt sein dürfte. "Das wären beides deutliche Dämpfer für den Absatzmarkt in China, der ja immer wichtiger wird für europäische Autohersteller wie vor allem VW."
In Mitleidenschaft wurden daher auch die Aktien der Autozulieferer gezogen: Das Papier des Reifenherstellers Continental etwa verlor am Ende des MDax 4,42 Prozent auf 61,840 Euro. ElringKlinger und Leoni gaben jeweils um etwas mehr als drei Prozent nach.
ADIDAS PROFITIEREN VON POSITIVER STUDIE
Um den ersten Platz im Dax wetteiferten die Aktien von Adidas mit plus 2,72 Prozent auf 51,030 Euro und Allianz , die zuletzt um 2,88 Prozent auf 90,63 Euro stiegen. Die Credit Suisse nahm die Aktie des Sportartikelherstellers mit "Outperform" in ihre Bewertung auf und setzte ein Kursziel von 55,00 Euro. Der Sportartikelkonzern habe dank der Qualität seiner Marken und seiner geographischen Reichweite erhebliches Potenzial, hiess es zur Begründung. Der Versicherer hatte tags zuvor angekündigt, die Verzinsung seiner Lebensversicherungen für 2011 zu senken und dies mit dem historischen Zinstief an den Kapitalmärkten begründet. "Finanzwerte sind heute allgemein allerdings sehr gefragt, da Investoren derzeit von Autowerten in Finanzwerte umschichten", sagte ein Händler. So gewannen die Titel der Munich Re rund 1,6 Prozent, die Aktien der Deutschen Börse stiegen um 1,9 Prozent und die der Deutschen Bank um 1,5 Prozent. Im MDax waren die Titel der Hannover Rück Spitzenwert mit etwas mehr als drei Prozent Plus.
Bayer sanken im Einklang mit dem Dax um 0,14 Prozent auf 58,540 Euro. Wie der Pharma- und Chemiekonzern mitteilte, will er seine Kapazitäten zur Produktion hochwertiger Kunststoffe in China bis zum Jahr 2016 erheblich ausbauen und dafür am Standort Shanghai rund eine Milliarde Euro investieren.
LUFTHANSA VON MORGAN STANLEY ABGESTUFT
Vor der Veröffentlichung von Verkehrszahlen für November gaben dagegen die Aktien der Lufthansa um 3,07 Prozent auf 17,225 Euro nach. Sie litten darunter, dass Morgan Stanley das Papier von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft hat, auch wenn das Kursziel auf 20,00 Euro angehoben wurde. Die grossen Netzwerk-Carrier unter den europäischen Fluggesellschaften dürften in den kommenden 12 bis 18 Monaten ihre frühere Rekord-Profitabilität wieder erreichen, schrieb Analystin Suzanne Todd. Der Lufthansa-Aktie fehle es kurzfristig aber an Kurstreibern./ck/tih

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen