Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Eröffnung: Dax steigt dank US-Vorgaben auf neues Hoch

Dieser Inhalt wurde am 29. März 2010 - 10:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Positive US-Vorgaben haben dem Dax am Montag einen neuen Höchststand beschert. Im frühen Handel stieg der deutsche Leitindex um 0,49 Prozent auf 6.150,00 Punkte und übersprang damit das erst am vergangenen Donnerstag markierte 18-Monats-Hoch. Der MDax gewann 0,46 Prozent auf 8.200,14 Punkte und für den TecDax ging es um 0,40 Prozent auf 830,05 Punkte hoch.
Der Dow Jones hatte den Handel am Freitag im Spannungsfeld politischer Impulse zwar kaum verändert beendet, der Future auf den US-Leitindex legte indes seit dem Xetra-Schluss am Freitag um 0,43 Prozent zu. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index dank später Kurserholung nur noch knapp im Minus. Angesichts des insgesamt eher dürftig bestückten Kalenders dürfte Griechenlands Schuldensituation weiterhin besonderes Interesse gelten, sagte ein Händler. Zudem wagt nach zwei Börsengängen (IPO) in der vergangenen Woche mit dem Chemikalienhändler Brenntag ein weiteres Unternehmen den Sprung auf das Börsenparkett.
Siemens-Papiere stiegen um überdurchschnittliche 0,65 Prozent auf 73,78 Euro. Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel verwies in einem aktuellen Kommentar auf den Zuschlag für die Deutsche Bahn, ein Schienennetz in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu planen. Das Gesamtvolumen inklusive Planung, Bau und Betrieb könne "durchaus in zweistelliger Milliardenhöhe" liegen, hiess es. Vor allem die üblichen Zulieferer der Bahn, Siemens und Vossloh , könnten von zunehmenden Aktivitäten in der Region profitieren, schrieb Schachel. Sein Votum für Siemens lautet "Buy" mit einem Kursziel von 78 Euro.
Ansonsten sorgten insbesondere Studien für Bewegung. Infineon-Aktien verteuerten sich um 2,63 Prozent auf 5,183 Euro, nachdem Analyst Didier Scemama von der Royal Bank of Scotland sein Kursziel von 5,10 auf 6,00 Euro angehoben und seine "Buy"-Empfehlung beibehalten hatte. Zur Begründung gab er die erfreuliche Geschäftsentwicklung aller Segmente an. Im MDax sprangen Anteilsscheine von Praktiker um 3,73 Prozent auf 7,750 Euro hoch. Die Deutsche Bank erhöhte ihr Votum von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 7,50 auf 10,00 Euro. JPMorgan-Analyst Jaime Vazquez nahm das Ziel von 7,00 auf 8,40 Euro angehoben, blieb aber bei Votum "Neutral".
Bei Hochtief sorgten ebenfalls Analystenkommentare für Gewinne von 2,93 Prozent auf 63,56 Euro. Die UBS erhöhte ihr Votum für die Titel des Bau- und Dienstleistungskonzerns von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 60 auf 70 Euro. Grund für die Neubewertung sei trotz der jüngsten Rally der Hochtief-Titel vor allem der Kursanstieg bei der Tochter Leighton, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch. Cheuvreux nahm das Ziel von 58,50 auf 72,50 Euro hoch beim Votum "Outperform".
Die Aktien der Commerzbank (Coba) verloren dagegen von einem Medienbericht belastet 0,33 Prozent auf 6,662 Euro. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" mehren sich beim staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin Zweifel, ob die Bank die fälligen Zinsen für ihre Rettung zahlen wird. Einige Kontrolleure hielten es sogar für möglich, dass der Staat auf einen Teil der rund 18 Milliarden Euro verzichtet, die er in die Rettung der Commerzbank investiert hat, berichtet das Magazin. Die Bank sei nach der Hypo Real Estate der grösste Sorgenfall, wird ein Mitglied des Soffin-Kontrollausschusses zitiert. Ein Händler verwies darauf, dass die Commerzbank bereits im vergangenen Jahr keine Zinsen an die Soffin gezahlt haben.
Die Brenntag-Aktie notierte nach einem ersten Kurs von 51,10 Euro auf Xetra zuletzt bei 52,17 Euro und damit 4,34 Prozent über dem Emissionspreis von 50 Euro. Einschliesslich der Mehrzuteilung seien 14,95 Millionen Papiere platziert worden, hatte Brenntag am Samstag mitgeteilt. Die Preisspanne hatte bei 46 bis 56 Euro gelegen. Das Emissionsvolumen liegt bei 747,5 Millionen Euro, dem Unternehmen fliessen vor Abzug der Transaktionskosten 525,0 Millionen Euro zu./gl/ag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen